Abo
  • Services:
Anzeige

Strained Silicon - IBM-Technik macht Chips schneller

Silizium-Modifikation beschleunigt Elektronenfluss durch Transistoren

IBM-Forscher haben einen Weg gefunden, Silizium so zu modifizieren, dass der Elektronenfluss durch Transistoren beschleunigt wird. Die unter dem Namen "Strained Silicon" vorgestellte Silizium-Modifikation soll die Geschwindigkeit von Chips um bis zu 35 Prozent erhöhen, den Energiebedarf senken und bereits 2003 produktionsreif sein.

Anzeige

Laut IBM macht sich die neue Technik die naturgemäße Tendenz von Atomen zu Nutze, sich im Verbund gegeneinander auszurichten. Wenn Silizium oben auf einem Trägermaterial liegt, dehnen sich die Silizium-Atome, um sich mit den darunter liegenden Atomen abzugleichen: Diese Reaktion wird als Dehnung oder "Straining" von Silizium bezeichnet. Im "Strained Silicon" treffen die Elektronen auf weniger Widerstand und fließen so um bis zu 70 Prozent schneller. Dadurch erhöht sich auch die Geschwindigkeit von Chips um bis zu 35 Prozent, ohne dabei die Transistorgröße zu beeinflussen, so IBM.

IBM will damit das Moore'sche Gesetz ("Die Anzahl der Transistoren auf einem Chip verdoppelt sich alle 18 Monate") neu schreiben, da durch Veränderung des Siliziums zusätzliche Möglichkeiten geboten werden. Hingegen bewege man sich bei der immer weiteren Miniaturisierung von Transistoren (Straining) bereits in die Größenordnung von Atomen und stoße an Grenzen, so IBM.

Allerdings betont Bijan Davari, IBMs Vice President Semiconductor Development, dass es nicht nur wichtig sei, die Leistung von Silizium weiterzuentwickeln, sondern die Neuerungen so schnell wie möglich auf den Markt zu bringen. IBM hat in den vergangenen Jahren bereits einige zentrale Entwicklungen für die Halbleiterindustrie auf den Markt bringen können: Einsatz von Kupfer anstelle von Aluminium, Silicon-on-Insulator, Massenproduktion von Chips basierend auf der Silizium-Germanium-Technologie und die Entwicklung von "Low-k dielectric".

Auf dem Symposium von VLSI Technology am 13. Juni 2001 im japanischen Kyoto wird IBM in zwei Papieren detailliert über "Strained Silicon" informieren. Die erste Studie beschäftigt sich mit der Implementierung von "Strained Silicon" in derzeitige Standard-Prozesse in der Halbleiter-Produktion bei gleichzeitig minimalem Einfluss auf bestehende Produktionslinien. Das zweite Papier berichtet über die Integration von "Strained Silicon" in "Silicon-on-Insulator"-Prozesse und zeigt, wie durch diese Kombination die Performance gesteigert wird.


eye home zur Startseite
Ercan 29. Okt 2001

Schoen for you das du, das kannst.

Klaus 08. Jun 2001

Sagt mal.. warum diese ewige Englischtümelei ? Strained heisst gestreckt.. nix weiter...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Die Deutsche Immobilien Gruppe, Düren
  2. AEbt Angewandte Eisenbahntechnik GmbH, Nürnberg
  3. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Darmstadt
  4. Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm, Nürnberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer 8,79€, Blade Runner 8,97€, Interstellar 8,74€, X-Men Apocalypse 8,79€)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Game of Thrones, The Big Bang Theory)

Folgen Sie uns
       

  1. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  2. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  3. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  4. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  5. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  6. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  7. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  8. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  9. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand

  10. Schifffahrt

    Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Die Menschen schauen gerne in die...

    Geistesgegenwart | 16:27

  2. Re: "Kriminelle Kampagnen werden immer raffinierter."

    azeu | 16:26

  3. Re: Besserer Geheimtipp: LawBreakers!

    nachgefragt | 16:22

  4. Re: Was nicht alles geht wenn konkurrenz da ist.

    Seroy | 16:21

  5. Re: Alt-Right = Nazi

    der_wahre_hannes | 16:21


  1. 16:20

  2. 15:30

  3. 15:07

  4. 14:54

  5. 13:48

  6. 13:15

  7. 12:55

  8. 12:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel