Abo
  • Services:
Anzeige

Strained Silicon - IBM-Technik macht Chips schneller

Silizium-Modifikation beschleunigt Elektronenfluss durch Transistoren

IBM-Forscher haben einen Weg gefunden, Silizium so zu modifizieren, dass der Elektronenfluss durch Transistoren beschleunigt wird. Die unter dem Namen "Strained Silicon" vorgestellte Silizium-Modifikation soll die Geschwindigkeit von Chips um bis zu 35 Prozent erhöhen, den Energiebedarf senken und bereits 2003 produktionsreif sein.

Anzeige

Laut IBM macht sich die neue Technik die naturgemäße Tendenz von Atomen zu Nutze, sich im Verbund gegeneinander auszurichten. Wenn Silizium oben auf einem Trägermaterial liegt, dehnen sich die Silizium-Atome, um sich mit den darunter liegenden Atomen abzugleichen: Diese Reaktion wird als Dehnung oder "Straining" von Silizium bezeichnet. Im "Strained Silicon" treffen die Elektronen auf weniger Widerstand und fließen so um bis zu 70 Prozent schneller. Dadurch erhöht sich auch die Geschwindigkeit von Chips um bis zu 35 Prozent, ohne dabei die Transistorgröße zu beeinflussen, so IBM.

IBM will damit das Moore'sche Gesetz ("Die Anzahl der Transistoren auf einem Chip verdoppelt sich alle 18 Monate") neu schreiben, da durch Veränderung des Siliziums zusätzliche Möglichkeiten geboten werden. Hingegen bewege man sich bei der immer weiteren Miniaturisierung von Transistoren (Straining) bereits in die Größenordnung von Atomen und stoße an Grenzen, so IBM.

Allerdings betont Bijan Davari, IBMs Vice President Semiconductor Development, dass es nicht nur wichtig sei, die Leistung von Silizium weiterzuentwickeln, sondern die Neuerungen so schnell wie möglich auf den Markt zu bringen. IBM hat in den vergangenen Jahren bereits einige zentrale Entwicklungen für die Halbleiterindustrie auf den Markt bringen können: Einsatz von Kupfer anstelle von Aluminium, Silicon-on-Insulator, Massenproduktion von Chips basierend auf der Silizium-Germanium-Technologie und die Entwicklung von "Low-k dielectric".

Auf dem Symposium von VLSI Technology am 13. Juni 2001 im japanischen Kyoto wird IBM in zwei Papieren detailliert über "Strained Silicon" informieren. Die erste Studie beschäftigt sich mit der Implementierung von "Strained Silicon" in derzeitige Standard-Prozesse in der Halbleiter-Produktion bei gleichzeitig minimalem Einfluss auf bestehende Produktionslinien. Das zweite Papier berichtet über die Integration von "Strained Silicon" in "Silicon-on-Insulator"-Prozesse und zeigt, wie durch diese Kombination die Performance gesteigert wird.


eye home zur Startseite
Ercan 29. Okt 2001

Schoen for you das du, das kannst.

Klaus 08. Jun 2001

Sagt mal.. warum diese ewige Englischtümelei ? Strained heisst gestreckt.. nix weiter...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. MS-Schramberg GmbH & Co. KG, Schramberg-Sulgen
  3. OPERATIONAL SERVICES GMBH & CO. KG, Berlin, Dresden, Frankfurt am Main, München
  4. Friedrich Lütze GmbH, Weinstadt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-73%) 10,99€
  2. 19,99€
  3. 12,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  2. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  3. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  4. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  5. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!

  6. Fahrdienst

    Alphabet investiert in Lyft

  7. Virtuelles Haustier

    Bandai kündigt "Classic Mini"-Version des Tamagotchi an

  8. News

    Facebook testet Abos für Nachrichten-Artikel

  9. Elon Musk

    Baut The Boring Company den Hyperloop?

  10. Mobilfunkausrüster

    Ericsson macht hohen Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Das ist bloß ein von ThundeRobot bestücktes Barebone!

    Cd-Labs: Radon... | 16:03

  2. Re: Guter Trend auf Golem

    ITsMe | 16:01

  3. Re: > 200 cd/m² ist also dunkel? Seltsam dass ich...

    david_rieger | 16:00

  4. Re: Ich finds gut, auch wenn ich den ÖR nicht mag.

    Muhaha | 15:59

  5. Re: Was mache ich falsch?

    faxxe71 | 15:57


  1. 15:50

  2. 15:05

  3. 14:37

  4. 12:50

  5. 12:22

  6. 11:46

  7. 11:01

  8. 10:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel