Abo
  • Services:

Mobiltelefon-Hersteller kürzen Ausgaben für Werbung

"Die Stimmung ist schlechter als viele vermuten"

Die großen Mobiltelefon-Hersteller treten 2001 bei Werbung und PR offenbar kräftig auf die Bremse. Klassischen Werbeagenturen wurde von den Herstellern teils das Budget gekürzt. Auch beim Sponsoring werden die Unternehmen vorsichtiger, berichtet das deutsche Marketing-Magazin w&v - werben und verkaufen in seiner aktuellen Ausgabe. "Die Stimmung ist schlechter als viele vermuten", so ein Werber, der das millionenschwere Budget eines Telefonherstellers betreut.

Artikel veröffentlicht am ,

Für Aussehen sorgte die Kündigung eines Sponsoring-Vertrags mit dem Snowboard-Verband ISF durch den amerikanischen Handy-Hersteller Motorola. Noch vor einem Jahr hatte Motorola ein umfassendes Jugend-Marketingkonzept präsentiert - inklusive teuren Sponsorings im Musik- und Sportbereich. Doch das Hauptquartier pfiff die Marketingstrategen schon im letzten Jahr zurück. Angesichts schlechter Quartalsergebnisse und eines niedrigen Aktienkurses fuhren die Manager die Marketing-Investitionen zurück. Nach Angaben des US-Werbemagazins "AdAge" kürzte Motorola sein globales Werbebudget von 700 auf 200 Millionen Mark.

Stellenmarkt
  1. Regiocom GmbH, Magdeburg
  2. DGQ Service GmbH über Dr. Heimeier & Partner Management- und Personalberatung GmbH, Frankfurt am Main

Auch Siemens Mobile wird nach Angaben eigener Mitarbeiter die Rekordsumme für das globale Marketing aus dem vergangenen Jahr von 500 Millionen DM nicht wieder erreichen. Laut Event-Vermarktern hat der Konzern nicht mehr die Summen wie im vergangenen Jahr zu Verfügung und drehe "inzwischen die Mark zweimal um".

Siemens-Konkurrent Ericsson hatte Anfang des Jahres bekannt gegeben, die Mobilfunk-Produktion nach Asien zu verkaufen und die Handy-Sparte mit der von Sony zu fusionieren. Ericsson-Sprecher Jens Kürten dämpfte die Erwartungen: "Wir werden uns nicht an einer Marketingschlacht beteiligen."

Auch Marktführer Nokia hat seine Werbebudgets für dieses Jahr nicht erhöht, so w&v.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 3,49€
  3. 35,99€
  4. bei ubisoft.com

Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
Game Workers Unite
Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
Von Daniel Ziegener

  1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
  2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
  3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


      •  /