• IT-Karriere:
  • Services:

Mobiltelefon-Hersteller kürzen Ausgaben für Werbung

"Die Stimmung ist schlechter als viele vermuten"

Die großen Mobiltelefon-Hersteller treten 2001 bei Werbung und PR offenbar kräftig auf die Bremse. Klassischen Werbeagenturen wurde von den Herstellern teils das Budget gekürzt. Auch beim Sponsoring werden die Unternehmen vorsichtiger, berichtet das deutsche Marketing-Magazin w&v - werben und verkaufen in seiner aktuellen Ausgabe. "Die Stimmung ist schlechter als viele vermuten", so ein Werber, der das millionenschwere Budget eines Telefonherstellers betreut.

Artikel veröffentlicht am ,

Für Aussehen sorgte die Kündigung eines Sponsoring-Vertrags mit dem Snowboard-Verband ISF durch den amerikanischen Handy-Hersteller Motorola. Noch vor einem Jahr hatte Motorola ein umfassendes Jugend-Marketingkonzept präsentiert - inklusive teuren Sponsorings im Musik- und Sportbereich. Doch das Hauptquartier pfiff die Marketingstrategen schon im letzten Jahr zurück. Angesichts schlechter Quartalsergebnisse und eines niedrigen Aktienkurses fuhren die Manager die Marketing-Investitionen zurück. Nach Angaben des US-Werbemagazins "AdAge" kürzte Motorola sein globales Werbebudget von 700 auf 200 Millionen Mark.

Stellenmarkt
  1. über Personalstrategie GmbH, München
  2. OPTIMA pharma GmbH, Gladenbach-Mornshausen

Auch Siemens Mobile wird nach Angaben eigener Mitarbeiter die Rekordsumme für das globale Marketing aus dem vergangenen Jahr von 500 Millionen DM nicht wieder erreichen. Laut Event-Vermarktern hat der Konzern nicht mehr die Summen wie im vergangenen Jahr zu Verfügung und drehe "inzwischen die Mark zweimal um".

Siemens-Konkurrent Ericsson hatte Anfang des Jahres bekannt gegeben, die Mobilfunk-Produktion nach Asien zu verkaufen und die Handy-Sparte mit der von Sony zu fusionieren. Ericsson-Sprecher Jens Kürten dämpfte die Erwartungen: "Wir werden uns nicht an einer Marketingschlacht beteiligen."

Auch Marktführer Nokia hat seine Werbebudgets für dieses Jahr nicht erhöht, so w&v.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 5,99€

Folgen Sie uns
       


Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_

Mit Mega-Power sagte Sega 1990 der Konkurrenz den Kampf an. Im Golem retro_ holen wir uns die Spielhalle nach Hause.

Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_ Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /