Abo
  • Services:
Anzeige

dmmv warnt vor Risiken bei Urhebervertragsrechtsreform

Zukunft deutscher Multimediaunternehmen möglicherweise negativ beeinflusst

Der Referentenentwurf zum Reformvorhaben, der kurzfristig nach seiner Veröffentlichung im Kabinett und im Parlament beraten wird, beabsichtigt die Stärkung der vertraglichen Stellung von Urhebern gegenüber Verwertern. Nach Meinung des dmmv bedeutet die Umsetzung der vorgesehenen Regelungen einen schwerwiegenden Eingriff in die Verhandlungsautonomie der Vertragsparteien. Dem Gesetzentwurf zufolge soll dem Urheber in Zukunft ein gesetzlicher Anspruch auf "angemessene Vergütung" zustehen, der - als Daueranspruch ausgestaltet- noch nachträglich geltend gemacht werden kann, warnt der Verband.

Anzeige

Der dmmv gibt zu bedenken, dass gesetzliche Vergütungsansprüche zu Gunsten freier Mitarbeiter gerade die kleinen und mittleren Unternehmen der Digital Economy belasten, die sich kein Bilanzrisiko leisten können. Eine risikobehaftete Gesetzesregelung verschlechtere auch die Verhandlungsposition der Urheber, da das neue Gesetz die Planungsunsicherheit der Unternehmen erhöhe und sie diese auf ihre Auftragnehmer abwälzen könnten. "Urheber sollen angemessen vergütet werden. Für die Kalkulation gerade kleiner und mittlerer Unternehmen birgt aber ein gesetzlich festgeschriebener Vergütungsanspruch, der nachträglich durchgesetzt werden kann, kaum absehbare wirtschaftlichen Risiken, da diese häufig mit freien Auftragnehmern zusammenarbeiten", so Alexander Felsenberg, Vizepräsident und Geschäftsführer des dmmv.

Im Unterschied zu der unbestimmten Formulierung des Reformentwurfs räume die gegenwärtige Regelung dem Urheber einen Anspruch auf Vertragsanpassung bei einem auffälligen Missverhältnis zwischen Vergütung des Urhebers und den Erträgen aus der Verwertung ein. Im Gegensatz dazu würde die potenzielle Forderung nach einer immer "angemessenen" Vergütung ein permanentes Risiko des Vertrags beinhalten, das auch bei der Kalkulation der Verwerter Berücksichtigung finden müsse, so der dmmv.

Ein gesetzlicher Anspruch, der jederzeit wiederaufleben kann, erschwere vernünftige wirtschaftliche Kalkulationen. "Deutsche Unternehmen, die - wie in der Multimediabranche üblich - in Vertragsbeziehungen zu freischaffenden Kreativen stehen, erleiden dadurch einen Wettbewerbsnachteil gegenüber Anbietern aus anderen EU-Mitgliedsstaaten", so Stefanie Krones, Rechtsreferentin vom dmmv.


eye home zur Startseite
ceo 08. Jun 2001

alle macht dem urheber !!!!

Schmierfink 08. Jun 2001

nein, es geht vor allem darum, dass der Verwerter nachträglich damit noch Asche macht...

kW 08. Jun 2001

Vollständiger Quatsch. Ein auffälliges Missverhältnis zwischen Verwertung und Vergütung...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GK Software AG, Schöneck/Vogtland
  2. Zurich Gruppe, Köln
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Allianz Deutschland AG, Unterföhring


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-8%) 45,99€
  2. (-3%) 33,99€
  3. 22,99€

Folgen Sie uns
       

  1. GTA 5

    Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt

  2. Geldwäsche

    EU will den Bitcoin weniger anonym machen

  3. Soziale Medien

    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

  4. Streit um Stream On

    Die Telekom spielt das Uber-Spiel

  5. US-Verteidigungsministerium

    Pentagon forschte jahrelang heimlich nach Ufos

  6. Age of Empires (1997)

    Mit sanftem "Wololo" durch die Antike

  7. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  8. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  9. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  10. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

  1. Re: Warum kein Alien uns unangekündigt besuchen wird

    SelfEsteem | 18:20

  2. Re: Wo ist da nun das Problem?

    ul mi | 18:20

  3. Re: Dringende Aufforderung, meine Beiträge auch...

    SchreibenderLeser | 18:18

  4. Re: Börsen ohne Identitätsnachweis

    Seismoid | 18:13

  5. Re: AVM Bug Bounty

    hannob (golem.de) | 18:10


  1. 14:17

  2. 13:34

  3. 12:33

  4. 11:38

  5. 10:34

  6. 08:00

  7. 12:47

  8. 11:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel