Abo
  • IT-Karriere:

Test: Palm m505 mit Farb-Display

Erstmals selbstreflektierender Farb-Bildschirm in einem PalmOS-PDA

Seit Ende letzter Woche ist der Palm m505 in ersten Stückzahlen in Deutschland im Handel erhältlich und liegt damit im angepeilten Zeitplan. Im Unterschied zum m500 besitzt der m505 ein Farb-Display, das im Test seine Fähigkeiten unter Beweis stellen musste.

Artikel veröffentlicht am ,

Palm m505
Palm m505
Bis auf das verwendete Display und andersfarbige Applikationstasten gleichen sich der m500 und der m505 wie ein Ei dem anderen. In beiden Palm-PDAs werkelt das PalmOS in der neuen Version 4.0 und beide besitzen einen Speicherkarten-Slot, in den SD- und MultiMedia-Cards hineinpassen. Zu Neuerungen des PalmOS 4.0 und den Umgang mit Speicherkarten sei daher auf den vierseitigen Test zum Palm m500 verwiesen.

Als erstes PalmOS-Gerät besitzt der m505 ein selbstreflektierendes Farb-Display. Die beiden anderen in Deutschland erhältlichen PalmOS-Modelle mit Farb-Bildschirm, der Palm IIIc und der Visor Prism von Handspring, setzen auf hintergrundbeleuchtete Displays, die im Betrieb nach ständiger Beleuchtung verlangen. Verglichen mit PDAs, die ein Graustufen-Display verwenden, erhöht dies natürlich den Stromverbrauch. Bei direkter Sonneneinstrahlung versagen hintergrundbeleuchtete Schirme prinzipbedingt und werden regelrecht "blind".

m505 in Dockingstation
m505 in Dockingstation
Ein selbstreflektierendes Display wie im m505 benötigt in der Theorie keine ständige Beleuchtung, weil das Umgebungslicht zur Ausleuchtung genutzt wird. Allerdings kommt das Modell im m505 bei durchschnittlichen Lichtverhältnissen nicht ohne Beleuchtung aus. Besonders gut sind baubedingt hingegen die Bildschirm-Informationen bei Sonnenschein zu erkennen. Darüber hinaus ermöglicht ein selbstreflektierendes Display eine geringe Geräte-Bauhöhe, so dass ein modifiziertes Palm-V-Gehäuse ausreicht und der m505 damit der derzeit flachste Farb-PDA auf dem Markt ist.

Test: Palm m505 mit Farb-Display 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)

Branislav Bedi 12. Okt 2004

Sehr geehrter Herr Micha, Ich habe Ihres Thema im Google gesehen und als Student der...

Saeid Saberi 17. Okt 2001

Dear sir or madam, Please send for me dativ test for learning Deutsch language. Best...

Sarkasto 13. Jun 2001

Beiträge immer sein angenehmer zu lesen wenn rischtig geschrieben, Punkt.

Michi 08. Jun 2001

obwohl...

Rüdiger 07. Jun 2001

Bisher hatte ich Golem.de immer unter dem Aspekt der technischen Informationen gesehen...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /