Abo
  • Services:
Anzeige

Test: Palm m505 mit Farb-Display

Anzeige

Unser Testmuster wies leider einige Fabrikationsmängel auf, die laut Palm aber ein Einzelfall sind. So war der Ein-Aus-Schalter sehr schwergängig, was besonders störte, weil man nur darüber die Display-Beleuchtung aktivieren konnte, indem man den Knopf gedrückt hält. Bei unserem Modell glich das Aktivieren der Beleuchtung daher einem Lotteriespiel, denn oft schaltete man das Gerät stattdessen versehentlich aus. Zu allem Übel ließ sich der Stift nur durch Werkzeug-Einsatz lösen und erfordert beim Herausnehmen aus dem Schacht immer noch viel Kraftaufwand.

Oberansicht m505
Oberansicht m505

Fazit:
Das Display des m505 konnte nicht überzeugen und der von Palm anvisierte Stromspar-Effekt blieb größtenteils aus. Denn die meisten Arbeitssituationen verlangen nach der zuschaltbaren Beleuchtung, die das Display dann nur schwach und zudem ungleichmäßig ausleuchtet. So pfiffig die Idee eines Transflektiv-Displays ist, so unzureichend wurde diese von Palm umgesetzt. Gewisse Abhilfe könnte hier eine veränderbare und damit hellere Bildschirm-Ausleuchtung bringen.

Denn so bleibt der Sinn und Zweck dieses Geräts unklar: Nur die wenigsten PalmOS-Applikationen profitieren von einem Farb-Display, was durch den Spaß-Faktor eines guten Farb-Schirms aber wieder ausgeglichen wird. Das gilt jedoch in der PalmOS-Welt nur für die Modelle mit hintergrundbeleuchteten Displays, wie man sie im Palm IIIc oder Visor Prism findet. Das Display des m505 zeigt, dass man hier mit einem Graustufen-Modell wie im m500 deutlich besser bedient ist.

Die Kritikpunkte beim Test des m500 gelten leider ebenso für den Palm m505. Der eingebaute Lithium-Ionen-Polymer-Akku lässt sich nur über die Dockingstation aufladen. Wenn man also kein zusätzliches Geld in ein Reise-Ladegerät investiert, muss man auf Reisen das recht klobige Cradle mitschleppen. Zudem erfüllen die beiden neuen Alarm-Funktionen "Vibration" und "stiller Alarm" ihre Aufgabe mehr schlecht als recht. Gut gelungen ist hingegen die Einbindung von SD- respektive MultiMedia-Cards in das PalmOS 4.0. Anwendungen lassen sich direkt von der Speicherkarte starten, so dass ein manuelles Umkopieren, wie etwa beim Sony Clié, entfällt.

Anmerkung
Die von Palm zur Verfügung gestellten Produktbilder geben die tatsächliche Display-Helligkeit nur unzureichend wieder. Da es fast unmöglich ist, den Display-Inhalt samt PDA zu fotografieren, wird der Bildschirm-Inhalt meist nachträglich als Screenshot hineinkopiert.

 Test: Palm m505 mit Farb-Display

eye home zur Startseite
Branislav Bedi 12. Okt 2004

Sehr geehrter Herr Micha, Ich habe Ihres Thema im Google gesehen und als Student der...

Saeid Saberi 17. Okt 2001

Dear sir or madam, Please send for me dativ test for learning Deutsch language. Best...

Sarkasto 13. Jun 2001

Beiträge immer sein angenehmer zu lesen wenn rischtig geschrieben, Punkt.

Michi 08. Jun 2001

obwohl...

Rüdiger 07. Jun 2001

Bisher hatte ich Golem.de immer unter dem Aspekt der technischen Informationen gesehen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Frankfurt
  2. BWI GmbH, Hannover
  3. Fraunhofer-Institut für Holzforschung WKI, Braunschweig
  4. Continental AG, Regensburg


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. E-Ticket Deutschland bei der BVG

    Bewegungspunkt am Straßenstrich

  2. Star Wars

    The-Last-Jedi-Update für Battlefront 2 veröffentlicht

  3. Airport mit 802.11n und neuere

    Apple sichert seine WLAN-Router gegen Krack-Angriff ab

  4. Bell UH-1

    Aurora Flight Sciences macht einen Hubschrauber zur Drohne

  5. Mirai-Botnetz

    Drei US-Studenten bekennen sich schuldig

  6. Surface Book 2 im Test

    Noch näher dran am ultimativen Laptop

  7. Inno3D P104-100

    Hybrid aus GTX 1070 und GTX 1080 berechnet Kryptowährungen

  8. Cloud Imperium Games

    Crytek klagt gegen Weltraumspiel Star Citizen

  9. Pflanzennanobionik

    MIT-Forscher lassen Pflanzen leuchten

  10. Grover

    Conrad bietet Elektronikgeräte zum Mieten an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

  1. Re: Lass die Dinger einfach mal in die Praxis kommen

    Trollversteher | 14:40

  2. Re: Da stellt sich dann doch die Frage...

    berritorre | 14:38

  3. Re: Gerade Paket/Postzusteller sind...

    montagen2002 | 14:36

  4. Re: 4K 30fps

    Dwalinn | 14:36

  5. E-Motor im Diesel-LKW

    montagen2002 | 14:35


  1. 14:05

  2. 12:55

  3. 12:40

  4. 12:25

  5. 12:07

  6. 12:04

  7. 11:38

  8. 11:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel