Test: Palm m505 mit Farb-Display

Unser Testmuster wies leider einige Fabrikationsmängel auf, die laut Palm aber ein Einzelfall sind. So war der Ein-Aus-Schalter sehr schwergängig, was besonders störte, weil man nur darüber die Display-Beleuchtung aktivieren konnte, indem man den Knopf gedrückt hält. Bei unserem Modell glich das Aktivieren der Beleuchtung daher einem Lotteriespiel, denn oft schaltete man das Gerät stattdessen versehentlich aus. Zu allem Übel ließ sich der Stift nur durch Werkzeug-Einsatz lösen und erfordert beim Herausnehmen aus dem Schacht immer noch viel Kraftaufwand.

Oberansicht m505
Oberansicht m505
Stellenmarkt
  1. Scrum Master / Agile Coach (m/w/d)
    SEITENBAU GmbH, Konstanz (Home-Office möglich)
  2. IT Rolloutmitarbeiter (w/m/d) BLIE-Services
    Bechtle Onsite Services GmbH, Emden
Detailsuche

Fazit:
Das Display des m505 konnte nicht überzeugen und der von Palm anvisierte Stromspar-Effekt blieb größtenteils aus. Denn die meisten Arbeitssituationen verlangen nach der zuschaltbaren Beleuchtung, die das Display dann nur schwach und zudem ungleichmäßig ausleuchtet. So pfiffig die Idee eines Transflektiv-Displays ist, so unzureichend wurde diese von Palm umgesetzt. Gewisse Abhilfe könnte hier eine veränderbare und damit hellere Bildschirm-Ausleuchtung bringen.

Denn so bleibt der Sinn und Zweck dieses Geräts unklar: Nur die wenigsten PalmOS-Applikationen profitieren von einem Farb-Display, was durch den Spaß-Faktor eines guten Farb-Schirms aber wieder ausgeglichen wird. Das gilt jedoch in der PalmOS-Welt nur für die Modelle mit hintergrundbeleuchteten Displays, wie man sie im Palm IIIc oder Visor Prism findet. Das Display des m505 zeigt, dass man hier mit einem Graustufen-Modell wie im m500 deutlich besser bedient ist.

Die Kritikpunkte beim Test des m500 gelten leider ebenso für den Palm m505. Der eingebaute Lithium-Ionen-Polymer-Akku lässt sich nur über die Dockingstation aufladen. Wenn man also kein zusätzliches Geld in ein Reise-Ladegerät investiert, muss man auf Reisen das recht klobige Cradle mitschleppen. Zudem erfüllen die beiden neuen Alarm-Funktionen "Vibration" und "stiller Alarm" ihre Aufgabe mehr schlecht als recht. Gut gelungen ist hingegen die Einbindung von SD- respektive MultiMedia-Cards in das PalmOS 4.0. Anwendungen lassen sich direkt von der Speicherkarte starten, so dass ein manuelles Umkopieren, wie etwa beim Sony Clié, entfällt.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Anmerkung
Die von Palm zur Verfügung gestellten Produktbilder geben die tatsächliche Display-Helligkeit nur unzureichend wieder. Da es fast unmöglich ist, den Display-Inhalt samt PDA zu fotografieren, wird der Bildschirm-Inhalt meist nachträglich als Screenshot hineinkopiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test: Palm m505 mit Farb-Display
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Branislav Bedi 12. Okt 2004

Sehr geehrter Herr Micha, Ich habe Ihres Thema im Google gesehen und als Student der...

Saeid Saberi 17. Okt 2001

Dear sir or madam, Please send for me dativ test for learning Deutsch language. Best...

Sarkasto 13. Jun 2001

Beiträge immer sein angenehmer zu lesen wenn rischtig geschrieben, Punkt.

Michi 08. Jun 2001

obwohl...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Manipulierte Ausweise  
CCC macht Videoident kaputt

Hinter dem Stopp von Videoident-Verfahren bei den Krankenkassen steckt ein Hack des Chaos Computer Clubs. Der Verein fordert weitere Konsequenzen.

Manipulierte Ausweise: CCC macht Videoident kaputt
Artikel
  1. Sicherheitssysteme: Tesla Model 3 erkennt Kinder-Dummy mehrfach nicht
    Sicherheitssysteme
    Tesla Model 3 erkennt Kinder-Dummy mehrfach nicht

    Tesla scheint keine Kinder auf der Fahrbahn zu erkennen. Dreimal wurde ein Dummy überfahren.

  2. Peripheriegeräte: Mechanische Tastatur hat integrierten 12,6-Zoll-Touchscreen
    Peripheriegeräte
    Mechanische Tastatur hat integrierten 12,6-Zoll-Touchscreen

    Die Ficihp K2 kann über USB-C als Tastatur und zusätzlicher Bildschirm genutzt werden - mit mechanischen Schaltern und USB-Hub.

  3. Datenschutz bei Whatsapp etc.: Was bei Messengerdiensten zu beachten ist
    Datenschutz bei Whatsapp etc.
    Was bei Messengerdiensten zu beachten ist

    Datenschutz für Sysadmins In einer zehnteiligen Serie behandelt Golem.de die wichtigsten Themen, die Sysadmins beim Datenschutz beachten müssen. Teil 1: Whatsapp & Co.
    Eine Anleitung von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5) 219,99€ • ebay Re-Store bis -50% gg. Neupreis • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /