Abo
  • Services:

Bluetooth-Karte für Palm m500er Serie angekündigt

SD-Card mit Bluetooth-Funktion soll Ende des Jahres kommen

Auf dem Bluetooth-Kongress 2001 in Monte Carlo gab Palm jetzt bekannt, Ende des Jahres eine Bluetooth-Erweiterung in Form einer SD-Card für die Palms der m500er-Serie anzubieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Umkreis von etwa 10 Metern ermöglicht die von Palm und Toshiba entwickelte Erweiterungskarte eine drahtlose Kommunikation zu anderen Bluetooth-Geräten, wie Handys, Laptops oder anderen PDAs. Anders als über die Infrarotschnittstelle müssen die Bluetooth-Geräte nicht zueinander ausgerichtet sein und brauchen auch keinen Sichtkontakt.

Stellenmarkt
  1. nobilia-Werke J. Stickling GmbH & Co. KG, Verl
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Als erste Anwendungsmöglichkeit der Karte sieht Palm die drahtlose Verbindung zwischen PDA und Handy, um sich so bequem ins Internet einzuwählen und dabei das Handy in der Tasche lassen kann. Ob darüber auch eine Datensynchronisation mit einem PC oder Notebook möglich sein wird, bleibt abzuwarten.

John Cook, Senior Director of Product Marketing bei Palm, glaubt, "dass durch die immer stärkere Verbreitung Bluetooth-fähiger Produkte, Entwickler inspiriert werden, eine völlig neuartige Generation von Produkten und Serviceleistungen hervorzubringen." Cook sagt: "So wie Modems in der Vergangenheit Personal-Computer von isolierten Arbeitsstationen in überall verbreitete Kommunikationsmittel verändert haben, wird unserer Ansicht nach Bluetooth die Kompatibilität zwischen Endgeräten und somit die Zusammenarbeit der Menschen verändern."

Palm bietet für Enwickler ein Tool-Kit zum Download an, um bestehende PalmOS-Lösungen auf Bluetooth-Kompatibilität zu trimmen.

Die Bluetooth-SD-Card soll Ende des Jahres auch in Deutschland für die m500er-Serie zu einem Preis von etwa 150,- US-Dollar auf den Markt kommen. Dann will Palm auch einen Bluetooth-Support für Software anbieten, die für PalmOS 4.0 geschrieben wurde, damit Entwickler ihre Produke bequem an Bluetooth anpassen können.

Nach den Spezifikationen der SD-Cards sollte die Bluetooth-Karte mit passenden Treibern auch in anderen Geräten funktionieren. Etwa im PalmOS-Modell 330 von HandEra, das ebenfalls einen SD-Card-Slot besitzt.

Nachtrag vom 13. November 2001:
Wie Palm auf Nachfrage mitteilte, verzögert sich die Markteinführung der Bluetooth-Karte. So soll die SD-Card erst Anfang Februar 2002 auf den US-Markt kommen und dann Anfang März oder spätestens zur CeBIT 2002 auch in Deutschland erhältlich sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 4,25€

Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /