Abo
  • Services:

Snafu bietet ADSL-Flatrate für 59 DM an

768 kbit/sec downstream und 128 kbit/sec upstream

Der Internet-Provider Inter.net Germany, der in Berlin durch das Produkt "snafu" bekannt ist, startete zum 1. Juni 2001 sein Flatrate-Angebot snafu.adsl. Für 34,- DM im Monat können snafu-Kunden zusätzlich zu ihrem snafu.unlimited-Tarif (25,- DM/Monat) diesen Internet-Zugang nutzen. Insgesamt kommen so 59,- DM monatlich zusammen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Zugang soll mit Übertragungsraten von 768 kbit/sec downstream und 128 kbit/sec upstream angeboten werden und entspricht damit den Leistungsdaten des Telekom-Angebotes, das für 49,- DM monatlich erhältlich ist.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Henry Schein Services GmbH, Langen

Bei snafu.adsl gehört zudem die alternative Internet-Einwahl über Modem oder ISDN für 1,9 Pfg./Min. in 23 Städten dazu sowie zwei vollständige POP3-eMail-Accounts mit jeweils 10 MB Speicherplatz und 10 MB Webspace für die eigene Homepage und der Zugriff auf den snafu-News-Server.

Snafu.adsl setzt auf den technischen Gegebenheiten von T-DSL auf. Das heißt, dass über ein Netzabschlussgerät (NTBA) und einen Splitter sowie mittels des T-DSL-Anschlusses, der von der Deutschen Telekom AG bereitgestellt wird, die Internet-Nutzung ermöglicht wird, die es im Falle von snafu.adsl nicht von T-Online, sondern eben von snafu als ISP gibt. Die Grundgebühr von 14,95 für DSL kommt also in jedem Fall hinzu.

Inter.net Germany will nach einer Evaluationsphase überprüfen, ob die derzeitige Produktgestaltung nachgebessert werden müsse, hieß es allerdings gleich vorauswarnend.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /