Abo
  • Services:

Spieletest: Hollow Earth - Abenteuer für Bruchpiloten

Adventure mit ausgefeilter Hintergrundgeschichte

Das Geheimnis der Druiden von CDV, Stupid Invaders von Ubi Soft, Freedom von Red Storm - in letzter Zeit scheint das totgeglaubte Genre der Point&Click-Adventures zu neuem Leben zu erwachen. Auch Hollow Earth von Shoebox Interactive fällt in diese Kategorie und lockt Abenteurer mit einer fantasievollen Hintergrundgeschichte.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Als waagemutiger Pilot wird man mit seiner fliegenden Klapperkiste hier in das Jahr 1926 zurückversetzt. Da man momentan einmal mehr knapp bei Kasse ist, sucht man nach potenziellen neuen Arbeitgebern - und landet prompt in den Armen einer hilfesuchenden Dame, die einen anfleht, doch bitte zum Nordpol zu fliegen und dort nach ihrem verschollenen Vater zu suchen.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. DFL Digital Sports GmbH, Köln

Screenshot #2
Screenshot #2
Als waschechter Kavalier lässt man sich natürlich nicht zweimal bitten und bricht auf, um den von einer Forschungsexpedition nicht zurückgekehrten Herren wieder ausfindig zu machen. Allzu weit führt der Flug allerdings nicht, denn vom dichten Nebel in der Eisregion eingehüllt versagt recht bald die Orientierung - und schon sitzt man selber recht hilflos im kühlen Schneetreiben und darf sich erst mal mit recht aggressiven Pinguinen auseinandersetzen.

Screenshot #3
Screenshot #3
Dabei ist das Hauptproblem für den Spieler weniger die Angriffslust der Frackträger als vielmehr die Verwirrung über die unausgereifte Steuerung. Da sich der Mauszeiger leider bei aufhebbaren oder in irgendeiner Form nützlichen Gegenständen und Personen nicht verändert, ist man oft gezwungen, wahllos in der Gegend herum zu klicken, was durch die Trägheit der Eingabe nicht gerade zusätzlich motiviert.

Die unglücklich gewählte Speicherfunktion sorgt für zusätzlichen Frust, der leider auch durch die durchaus ansehnlichen Hintergrundbilder und die gute deutsche Sprachausgabe nicht wirklich wieder ausgeglichen werden kann.

Fazit:
Eine gute Story allein garantiert noch längst kein gutes Spiel. Hier wurde großes Potenzial verschenkt, denn mit einer ausgeklügelteren Steuerung hätte sich Hollow Earth wahrscheinlich unter Adventure-Anhängern viele Freunde machen können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /