Abo
  • Services:

Spieletest: Hollow Earth - Abenteuer für Bruchpiloten

Adventure mit ausgefeilter Hintergrundgeschichte

Das Geheimnis der Druiden von CDV, Stupid Invaders von Ubi Soft, Freedom von Red Storm - in letzter Zeit scheint das totgeglaubte Genre der Point&Click-Adventures zu neuem Leben zu erwachen. Auch Hollow Earth von Shoebox Interactive fällt in diese Kategorie und lockt Abenteurer mit einer fantasievollen Hintergrundgeschichte.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Als waagemutiger Pilot wird man mit seiner fliegenden Klapperkiste hier in das Jahr 1926 zurückversetzt. Da man momentan einmal mehr knapp bei Kasse ist, sucht man nach potenziellen neuen Arbeitgebern - und landet prompt in den Armen einer hilfesuchenden Dame, die einen anfleht, doch bitte zum Nordpol zu fliegen und dort nach ihrem verschollenen Vater zu suchen.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical SE, Nürnberg, Erlangen
  2. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich

Screenshot #2
Screenshot #2
Als waschechter Kavalier lässt man sich natürlich nicht zweimal bitten und bricht auf, um den von einer Forschungsexpedition nicht zurückgekehrten Herren wieder ausfindig zu machen. Allzu weit führt der Flug allerdings nicht, denn vom dichten Nebel in der Eisregion eingehüllt versagt recht bald die Orientierung - und schon sitzt man selber recht hilflos im kühlen Schneetreiben und darf sich erst mal mit recht aggressiven Pinguinen auseinandersetzen.

Screenshot #3
Screenshot #3
Dabei ist das Hauptproblem für den Spieler weniger die Angriffslust der Frackträger als vielmehr die Verwirrung über die unausgereifte Steuerung. Da sich der Mauszeiger leider bei aufhebbaren oder in irgendeiner Form nützlichen Gegenständen und Personen nicht verändert, ist man oft gezwungen, wahllos in der Gegend herum zu klicken, was durch die Trägheit der Eingabe nicht gerade zusätzlich motiviert.

Die unglücklich gewählte Speicherfunktion sorgt für zusätzlichen Frust, der leider auch durch die durchaus ansehnlichen Hintergrundbilder und die gute deutsche Sprachausgabe nicht wirklich wieder ausgeglichen werden kann.

Fazit:
Eine gute Story allein garantiert noch längst kein gutes Spiel. Hier wurde großes Potenzial verschenkt, denn mit einer ausgeklügelteren Steuerung hätte sich Hollow Earth wahrscheinlich unter Adventure-Anhängern viele Freunde machen können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 5,55€
  2. 49,86€
  3. 5,99€

Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /