Abo
  • Services:

T-Online, C&N und Preussag gründen Online-Reisebüro

T-Online Travel AG soll im zweiten Halbjahr 2001 starten

T-Online will zusammen mit den Touristikkonzernen C&N Touristic AG und Preussag AG ins Reisegeschäft einsteigen. Dazu gründet T-Online unter Beteiligung der beiden Gesellschafter ein Unternehmen für die Entwicklung, den Aufbau und Betrieb eines Online-Reisebüros im Internet. Unter dem Namen T-Online Travel AG soll das neue Unternehmen im zweiten Halbjahr 2001 an den Start gehen. T-Online wird 75,1 Prozent an T-Online Travel halten, C&N und Preussag jeweils 12,45 Prozent. C&N und Preussag stellen ihre touristischen Inhalte zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein ursprünglich im März bei der Europäischen Kommission eingereichter Antrag auf Genehmigung eines Joint Ventures war auf Bedenken der Kommission gestoßen. Vor dem Hintergrund möglicher zeitlicher Verzögerungen haben die Partner entschieden, den Antrag zurückzunehmen und die Gesellschaftsstruktur - wie einleitend beschrieben - auszugestalten. Dieses Vorhaben bedarf keiner fusionskontrollrechtlichen Genehmigung.

Stellenmarkt
  1. datango Beteiligungs GmbH, Kaarst
  2. ADAC Customer Service GmbH, Essen

Das virtuelle Reisebüro wird sich im Design und in der Navigation an T-Online orientieren und auf den vorhandenen Portalen integriert werden. Das geplante Angebot beinhaltet alles rund um das Thema Urlaub, also Pauschal-, Last-Minute- und Spezialreisen sowie Städtetrips. Als Ergänzung wird T-Online Travel voneinander unabhängige Bausteine wie Flug-, Hotel- und Mietwagenreservierungen in das Programm integrieren und damit dem Kunden Kombinationsmöglichkeiten bieten. Zusätzlich können die Nutzer ein persönliches Profil hinterlegen und individuelle Reisepläne speichern.

Geführt wird das zukünftige Unternehmen von Christel Anna Brechtel (40, Vorsitzende des Vorstands), Wolfgang Butenschön (45, Vorstand Marketing) und Jörg Gerhardt (39, Vorstand Technik).

"Der Reisemarkt ist einer der Zukunftsmärkte im E-Commerce. Für T-Online als reichweitenstärkstes Portal im deutschsprachigen Internet war es daher ein logischer Schritt, sein Engagement in diesem Bereich mit der Gründung eines Online-Reisebüros zu forcieren", sagte Thomas Holtrop, Vorstandsvorsitzender von T-Online. "Wir sind fest davon überzeugt, dass sich T-Online Travel nicht zuletzt wegen der Verbindung zu den starken Partnern Preussag und C&N zu einem der wichtigsten Touristikangebote im deutschen Internet entwickeln wird - und dies steigert sowohl die Attraktivität der T-Online-Portale als auch unsere Umsätze im E-Commerce-Bereich".

"E-Commerce entwickelt sich in der Touristik zunehmend zum Wachstumsmotor und mit T-Online erschließen wir einen der wichtigsten Online-Wege zum Kunden", erklärte Dr. Peter Fankhauser, Mitglied des Vorstands der C&N Touristic AG. "Damit sind wir neben unserem eigenen, erfolgreichen Internetauftritt auch auf einem der meist besuchten Portale vertreten. Dies ist ein bedeutender Schritt zur weiteren nachhaltigen Steigerung unserer Online-Umsätze."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 4,25€

Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /