Microsoft: Linux ist eine Gefahr für die Software-Industrie

"Linux ist einer von vielen Konkurrenten von Microsoft"

Microsoft bietet auf seiner "Shared Source"-Website jetzt eine FAQ (Frequently Asked Questions) an, die Microsofts Verständnis von offenem Source Code und geistigem Eigentum näher erläutert. Microsoft greift in den fünf Fragen Open-Source-Lizenzen im Allgemeinen und die GPL im Besonderen an und sieht Linux, dessen Code unter der GPL steht, als Gefahr für die gesamte Software-Industrie an.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft räumt dem Open-Source-Software-(OSS-)Modell dabei durchaus eine Berechtigung im Markt ein, aber es müsse auch die Wahl geben, kommerzielle Software zu nutzen und diese gebe Microsoft dem Einzelnen.

Stellenmarkt
  1. .NET software developer (m/f/d)
    PM-International AG, Speyer
  2. DevOps Engineer / Cloud Operator (m/w/d)
    GK Software SE, Schöneck (Vogtland), St. Ingbert, Pilsen (Tschechische Republik)
Detailsuche

Die Frage, ob Microsofts "Shared Source Philosophy" eine Antwort auf Linux ist, verneint Microsoft, denn die Fragen der beiden Modelle, die diskutiert werden, seien viel größer als Microsoft und Linux. Es gebe vielmehr fundamentale Bedenken bezüglich der Software-Industrie, denen man sich widmen müsse. Eines dieser Probleme sei die GPL. "Die weite Verbreitung von Linux und deren Lizenzierung unter der GPL stellt ein ernsthaftes Problem für Unternehmen und Individuen dar, die Wert aus ihrem geistigen Eigentum schöpfen wollen", so Microsoft.

Einmal mehr greift Microsoft den virulenten Charakter einiger OSS-Lizenzen an. Code unter diesen Lizenzen infiziere jedes darauf basierende Programm, da die Lizenzen den Entwickler zwingen, sein Derivat unter der gleichen Lizenz wie das Ursprungsprogramm anzubieten. Die virulenten Lizenzen unterscheiden sich dabei in ihrem Infektiongrad je nachdem, wann sie Programme als Derivat definieren. In jedem Fall sei, so Microsoft, die verbreitetste OSS-Lizenz zugleich die infektiöseste, die GNU GPL.

Es gibt aber auch OSS-Lizenzen, die nicht infektiös sind, wie die BSD-Lizenz. Diese gibt Entwicklern das Recht, den Source-Code zu verändern und zu erweitern, ohne die eigenen Entwicklungen wieder unter eine OSS-Lizenz stellen zu müssen.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch fordert Microsoft Politiker auf, den volkswirtschaftlichen Beitrag kommerzieller Software zu sehen. Schließlich habe die Software-Industrie laut der Business Software Alliance im Jahr 2000 weltweit 1,35 Millionen Mitarbeiter beschäftigt und etwa 28,2 Milliarden US-Dollar Steuern gezahlt.

Auf der anderen Seite hat die Free Software Foundation bereits vor einiger Zeit ihrerseits eine FAQ zum Thema zusammengestellt, in der sie detailliert auf Microsofts Vorwürfe, die erstmals am 3. Mai 2001 von Microsofts Senior Vice President Craig Mundie formuliert wurden, eingeht.

Kommentar:
Auch wenn Microsoft einige kritische Punkte bezüglich Open-Source-Software anspricht, müssen sich die Redmonder gefallen lassen, dass sie statt auf Argumente zu reagieren, ihre Sichtweise nur wiederholen, diese aber offenbar nicht untermauern können oder wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hempelr 03. Jan 2002

Junge, Junge, welcher Stern ist deine Heimat? Weißt du wieviel kommerzielle Anwendungen...

hempelr 03. Jan 2002

Mhm - klingt echt gut - legitimiert offensichtlich: wenn sich einer durch einen anderen...

Wissensdurst 14. Jun 2001

Dann hoffe ich mal, das keiner auf die Idee kommt das Look and Feel von Teletubbi...

Borg³ 10. Jun 2001

Is das jetzt peinlich oder ne Blamage? Ich hab mir das mal angesehen und - im Ernst! - so...

Linus 10. Jun 2001

Da hat MS nun mal recht!!!! Die Wahrheit unter http://www.windinux.de !!!!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  2. Vodafone und Telekom: 100 Prozent Versorgung wirtschaftlich nicht machbar
    Vodafone und Telekom
    100 Prozent Versorgung "wirtschaftlich nicht machbar"

    Golem.de wollte von den Mobilfunkbetreibern Telekom und Vodafone wissen, was sie von einer Vollversorgung abhält.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /