Abo
  • Services:
Anzeige

Microsoft: Linux ist eine Gefahr für die Software-Industrie

"Linux ist einer von vielen Konkurrenten von Microsoft"

Microsoft bietet auf seiner "Shared Source"-Website jetzt eine FAQ (Frequently Asked Questions) an, die Microsofts Verständnis von offenem Source Code und geistigem Eigentum näher erläutert. Microsoft greift in den fünf Fragen Open-Source-Lizenzen im Allgemeinen und die GPL im Besonderen an und sieht Linux, dessen Code unter der GPL steht, als Gefahr für die gesamte Software-Industrie an.

Anzeige

Microsoft räumt dem Open-Source-Software-(OSS-)Modell dabei durchaus eine Berechtigung im Markt ein, aber es müsse auch die Wahl geben, kommerzielle Software zu nutzen und diese gebe Microsoft dem Einzelnen.

Die Frage, ob Microsofts "Shared Source Philosophy" eine Antwort auf Linux ist, verneint Microsoft, denn die Fragen der beiden Modelle, die diskutiert werden, seien viel größer als Microsoft und Linux. Es gebe vielmehr fundamentale Bedenken bezüglich der Software-Industrie, denen man sich widmen müsse. Eines dieser Probleme sei die GPL. "Die weite Verbreitung von Linux und deren Lizenzierung unter der GPL stellt ein ernsthaftes Problem für Unternehmen und Individuen dar, die Wert aus ihrem geistigen Eigentum schöpfen wollen", so Microsoft.

Einmal mehr greift Microsoft den virulenten Charakter einiger OSS-Lizenzen an. Code unter diesen Lizenzen infiziere jedes darauf basierende Programm, da die Lizenzen den Entwickler zwingen, sein Derivat unter der gleichen Lizenz wie das Ursprungsprogramm anzubieten. Die virulenten Lizenzen unterscheiden sich dabei in ihrem Infektiongrad je nachdem, wann sie Programme als Derivat definieren. In jedem Fall sei, so Microsoft, die verbreitetste OSS-Lizenz zugleich die infektiöseste, die GNU GPL.

Es gibt aber auch OSS-Lizenzen, die nicht infektiös sind, wie die BSD-Lizenz. Diese gibt Entwicklern das Recht, den Source-Code zu verändern und zu erweitern, ohne die eigenen Entwicklungen wieder unter eine OSS-Lizenz stellen zu müssen.

Auch fordert Microsoft Politiker auf, den volkswirtschaftlichen Beitrag kommerzieller Software zu sehen. Schließlich habe die Software-Industrie laut der Business Software Alliance im Jahr 2000 weltweit 1,35 Millionen Mitarbeiter beschäftigt und etwa 28,2 Milliarden US-Dollar Steuern gezahlt.

Auf der anderen Seite hat die Free Software Foundation bereits vor einiger Zeit ihrerseits eine FAQ zum Thema zusammengestellt, in der sie detailliert auf Microsofts Vorwürfe, die erstmals am 3. Mai 2001 von Microsofts Senior Vice President Craig Mundie formuliert wurden, eingeht.

Kommentar:
Auch wenn Microsoft einige kritische Punkte bezüglich Open-Source-Software anspricht, müssen sich die Redmonder gefallen lassen, dass sie statt auf Argumente zu reagieren, ihre Sichtweise nur wiederholen, diese aber offenbar nicht untermauern können oder wollen.


eye home zur Startseite
hempelr 03. Jan 2002

Junge, Junge, welcher Stern ist deine Heimat? Weißt du wieviel kommerzielle Anwendungen...

hempelr 03. Jan 2002

Mhm - klingt echt gut - legitimiert offensichtlich: wenn sich einer durch einen anderen...

Wissensdurst 14. Jun 2001

Dann hoffe ich mal, das keiner auf die Idee kommt das Look and Feel von Teletubbi...

Borg³ 10. Jun 2001

Is das jetzt peinlich oder ne Blamage? Ich hab mir das mal angesehen und - im Ernst! - so...

Linus 10. Jun 2001

Da hat MS nun mal recht!!!! Die Wahrheit unter http://www.windinux.de !!!!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. WESTPRESS GmbH & Co. KG Werbeagentur, Hamm
  2. Robert Bosch Start-up GmbH, Ludwigsburg
  3. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, verschiedene Standorte
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 9,99€
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       

  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

  1. Re: TPM >= 2.0 geht nicht

    MarioWario | 02:10

  2. Re: Hört sich für mich wie eine riesen...

    Proctrap | 02:00

  3. Re: Bundesliga möchte ich nicht mal geschenkt haben.

    zacha | 01:59

  4. Re: Dankeschön, wie großzügig

    zacha | 01:56

  5. Re: traurige entwicklung

    Umaru | 01:48


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel