Abo
  • Services:
Anzeige

Microsoft: Linux ist eine Gefahr für die Software-Industrie

"Linux ist einer von vielen Konkurrenten von Microsoft"

Microsoft bietet auf seiner "Shared Source"-Website jetzt eine FAQ (Frequently Asked Questions) an, die Microsofts Verständnis von offenem Source Code und geistigem Eigentum näher erläutert. Microsoft greift in den fünf Fragen Open-Source-Lizenzen im Allgemeinen und die GPL im Besonderen an und sieht Linux, dessen Code unter der GPL steht, als Gefahr für die gesamte Software-Industrie an.

Anzeige

Microsoft räumt dem Open-Source-Software-(OSS-)Modell dabei durchaus eine Berechtigung im Markt ein, aber es müsse auch die Wahl geben, kommerzielle Software zu nutzen und diese gebe Microsoft dem Einzelnen.

Die Frage, ob Microsofts "Shared Source Philosophy" eine Antwort auf Linux ist, verneint Microsoft, denn die Fragen der beiden Modelle, die diskutiert werden, seien viel größer als Microsoft und Linux. Es gebe vielmehr fundamentale Bedenken bezüglich der Software-Industrie, denen man sich widmen müsse. Eines dieser Probleme sei die GPL. "Die weite Verbreitung von Linux und deren Lizenzierung unter der GPL stellt ein ernsthaftes Problem für Unternehmen und Individuen dar, die Wert aus ihrem geistigen Eigentum schöpfen wollen", so Microsoft.

Einmal mehr greift Microsoft den virulenten Charakter einiger OSS-Lizenzen an. Code unter diesen Lizenzen infiziere jedes darauf basierende Programm, da die Lizenzen den Entwickler zwingen, sein Derivat unter der gleichen Lizenz wie das Ursprungsprogramm anzubieten. Die virulenten Lizenzen unterscheiden sich dabei in ihrem Infektiongrad je nachdem, wann sie Programme als Derivat definieren. In jedem Fall sei, so Microsoft, die verbreitetste OSS-Lizenz zugleich die infektiöseste, die GNU GPL.

Es gibt aber auch OSS-Lizenzen, die nicht infektiös sind, wie die BSD-Lizenz. Diese gibt Entwicklern das Recht, den Source-Code zu verändern und zu erweitern, ohne die eigenen Entwicklungen wieder unter eine OSS-Lizenz stellen zu müssen.

Auch fordert Microsoft Politiker auf, den volkswirtschaftlichen Beitrag kommerzieller Software zu sehen. Schließlich habe die Software-Industrie laut der Business Software Alliance im Jahr 2000 weltweit 1,35 Millionen Mitarbeiter beschäftigt und etwa 28,2 Milliarden US-Dollar Steuern gezahlt.

Auf der anderen Seite hat die Free Software Foundation bereits vor einiger Zeit ihrerseits eine FAQ zum Thema zusammengestellt, in der sie detailliert auf Microsofts Vorwürfe, die erstmals am 3. Mai 2001 von Microsofts Senior Vice President Craig Mundie formuliert wurden, eingeht.

Kommentar:
Auch wenn Microsoft einige kritische Punkte bezüglich Open-Source-Software anspricht, müssen sich die Redmonder gefallen lassen, dass sie statt auf Argumente zu reagieren, ihre Sichtweise nur wiederholen, diese aber offenbar nicht untermauern können oder wollen.


eye home zur Startseite
hempelr 03. Jan 2002

Junge, Junge, welcher Stern ist deine Heimat? Weißt du wieviel kommerzielle Anwendungen...

hempelr 03. Jan 2002

Mhm - klingt echt gut - legitimiert offensichtlich: wenn sich einer durch einen anderen...

Wissensdurst 14. Jun 2001

Dann hoffe ich mal, das keiner auf die Idee kommt das Look and Feel von Teletubbi...

Borg³ 10. Jun 2001

Is das jetzt peinlich oder ne Blamage? Ich hab mir das mal angesehen und - im Ernst! - so...

Linus 10. Jun 2001

Da hat MS nun mal recht!!!! Die Wahrheit unter http://www.windinux.de !!!!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Osnabrück, Bielefeld
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  3. Continental AG, Frankfurt
  4. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 199€

Folgen Sie uns
       

  1. SSD

    Samsungs 860 Evo und 970/980 zeigen sich

  2. Elektroauto

    Schweißprobleme beim Tesla Model 3 möglich

  3. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  4. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  5. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  6. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  7. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  8. Raven Ridge

    HP bringt Convertible mit AMDs Ryzen Mobile

  9. Medion E6436 und P10602

    Preiswertes Notebook und Tablet bei Aldi Süd

  10. Smartphone mit KI

    Huawei stellt neues Mate 10 Pro für 800 Euro vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Na bitte

    david_rieger | 08:14

  2. Re: Im Vergleich zum Fernsehen

    Sea | 08:13

  3. Re: LTE hier, LTE da und was ist mit telefonie?

    sav | 08:13

  4. Re: Das sagt eigentlich schon alles aus.

    chefin | 08:11

  5. Re: kein Problem

    NaruHina | 08:09


  1. 07:37

  2. 07:27

  3. 23:03

  4. 19:01

  5. 18:35

  6. 18:21

  7. 18:04

  8. 17:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel