Abo
  • Services:

Paysafecard - Prepaid-Karte fürs Internet-Shopping

Start-up aus Österreich bietet Paysafecard nun auch in Deutschland an

Das österreichische Start-up paysafecard.com Wertkarten AG startet seine Internet-Prepaid-Karte jetzt auch in Deutschland. Mit der Karte kann bei angeschlossenen Online-Shops anonym und sicher bezahlt werden. Erhältlich sind die Karten zunächst bei einigen Commerzbank-Filialen, in naher Zukunft aber auch über den Bertelsmann-Club sowie nach und nach in Tankstellen, Tabakgeschäften, Lotto-Annahmestellen und Internetcafés.

Artikel veröffentlicht am ,

"Mit einem motivierten Team und starken Partnern ist es uns gelungen, die paysafecard in nur sechs Monaten Vorbereitungszeit Deutschland-fit zu machen", freut sich Armin Sageder, Vorstandssprecher der paysafecard.com Wertkarten AG.

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH, Dornach bei München
  2. Robert Bosch GmbH, Hildesheim

Paysafecards werden im Handel zu 50, 100 und 200 DM das Stück angeboten. Für Jugendliche unter 18 Jahren gibt es ein eigenes Produkt. Die "

<

18 Paysafecard" zu 50 und 100 DM ist für nicht jugendfreie Seiten gesperrt.

Auf der Rückseite der paysafecard wird ein Feld mit einem 16-stelligen PIN-Code freigerubbelt. Um ihren PIN-Code vor Missbrauch zu schützen, lässt sich zudem ein persönliches Passwort vergeben. Beim Bezahlen gibt der Kunde dann PIN-Code und persönliches Passwort ein.

Bereits 60 deutsche Web-Shops haben laut Anbieter Verträge unterzeichnet, um die Paysafecard in Deutschland als Zahlungsmittel anzubieten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€
  2. 158,80€
  3. 89,99€
  4. 29,99€

Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /