Abo
  • Services:

Neue Chip-Architektur soll Platz und Strom sparen

Toshiba und Simplex stellen X Architecture vor

Die Leiterbahnen herkömmlicher Chip-Designs verlaufen innerhalb eines rechtwinkligen Rasters und können demnach auch nur in vier Richtungen verlaufen. Mit der von Simplex und Toshiba entwickelten X Architecture werden nun auch diagonal verlaufende Leiterbahnen möglich, was einige Vorteile bringen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Insgesamt können Leiterbahnen mit der X Architecture in acht anstelle von nur vier verschiedenen Richtungen verlaufen. Die Bahnen können so besser umeinander herum verlegt werden und mehr Platz sparen, was laut Toshiba im Schnitt etwa 30 Prozent mehr Chips pro Wafer einbringen soll. Gleichzeitig sollen kürzere Wege eine Leistungssteigerung von etwa 10 Prozent bescheren und zudem rund 20 Prozent weniger Strom verbrauchen.

Stellenmarkt
  1. ITEOS - Anstalt des öffentlichen Rechts, Freiburg, Heilbronn, Heidelberg, Karlsruhe
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Die Technologie soll bereits im Kern eines Toshiba-RISC-Prozessors arbeiten und in diesem Jahr noch in weiteren Designs eingesetzt werden. In der zweiten Jahreshälfte 2002 werden voraussichtlich Chips weiterer Hersteller erscheinen, die die X Architektur verwenden. Dr. Susumu Kohyama, Senior Vice President der Toshiba Corporation, erwartet, dass die Vorteile der neuen Architektur so groß sind, dass die meisten mehrschichtigen Chip-Designs innerhalb der nächsten Jahre darauf aufbauen werden.

Simplex ist bereits seit über sechs Jahren mit der Entwicklung der X Architektur beschäftigt, der sich Toshiba vor zwei Jahren anschloss. Darüber hinaus bestehen nach Firmenangaben noch weitere Partnerschaften.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspeis ca. 30€)
  3. 22,99€
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)

Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /