Abo
  • Services:

EMI beteiligt sich an Hersteller von Brennsoftware

Allianz mit Roxio verkündet

Die britische EMI, eine der weltweit fünf größten Plattenfirmen, hat eine Minderheitsbeteiligung am bis vor kurzem zu Adaptec gehörenden Software-Unternehmen Roxio erworben. Gemeinsam soll eine Strategie entwickelt werden, wie sich zukünftig online erworbene Musik von EMI auch sofort auf CD brennen ließe.

Artikel veröffentlicht am ,

Genaue Zahlen zum Wert der Beteiligung wurden nicht genannt. Roxio soll es Usern ermöglichen, die digital bei EMI gekauften Musikstücke auch sofort auf CD brennen zu können und so eine zusätzliche Einnahmequelle für die beiden Unternehmen zu erschließen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Laut EMI soll den Usern so die Möglichkeit gegeben werden, auf legalem Wege möglichst unkompliziert am PC Musik herunterzuladen und diese dann auch problemlos auf CD brennen zu können.

In letzter Zeit häufen sich die Übernahmen und Beteiligungen der großen Musikunternehmen an New-Economy-Firmen. So übernahm Bertelsmann vor wenigen Tagen Myplay, während Vivendi sich das populäre Musik-Portal MP3.com einverleibte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /