Abo
  • Services:

Spieletest: Anstoss Action - Der Manager kickt selbst

Ascaron versucht sich im Gebiet der Fußballsimulationen

Im Bereich der Fußballmanagement-Simulationen kann Ascaron momentan niemandem das Wasser reichen, zu perfekt ist das von ihnen entwickelte Anstoss. Jetzt will man auch bei den reinen Fußballsimulationen punkten - und setzt zum Angriff gegen den Platzhirsch Fifa an.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei macht man sich die durch die Management-Simulation gewonnene Erfahrung durchaus zu Nutze: Zum einen lässt sich Anstoss 3 mit Anstoss Action kombinieren, so dass Spielerdaten transferiert werden können und man nun mit den Kickern, die man bisher nur als Manager betreute, auch aktiv auf dem Rasen antreten kann. Zum anderen ist Anstoss Action von sich aus auch schon mit einem Wirtschaftsteil ausgestattet, der zwar nicht die Komplexität des großen Wirtschafts-Bruders erreicht, ähnliche Features anderer Programme wie etwa Fifa aber locker in den Schatten stellt.

Inhalt:
  1. Spieletest: Anstoss Action - Der Manager kickt selbst
  2. Spieletest: Anstoss Action - Der Manager kickt selbst

Screenshot #1
Screenshot #1
Auch bei der Bedienung des Spieles hat Ascaron dem großen Konkurrenten Electronic Arts einen wichtigen Vorteil voraus: Die Tasten- oder Joypadbelegung darf komplett selbst bestimmt werden, man muss also nicht auf die vom Hersteller voreingestellten Funktionszuweisungen zurückgreifen. Sowohl per Pad als auch mit Tastatur folgen die Feldspieler klaglos den gewünschten Befehlen, komplexe Spielzüge sind ebenso möglich wie simples Kick&Rush.

Screenshot #2
Screenshot #2
Hinsichtlich der Optik gelingt es Anstoss Action nicht ganz, es dem prächtigen Fifa gleichzutun: Zwar sind die Stadien und die Spieler schön modelliert, die Animationen hingegen laufen nicht ganz so geschmeidig ab, wie man es sich wünschen würde. Auch in Sachen Mimik der Spieler werden hier nicht gerade neue Standards definiert. Häufige Umblendungen trüben außerdem den Spielablauf, insgesamt würde man sich etwas mehr Fluss im Spielgeschehen wünschen.

Spieletest: Anstoss Action - Der Manager kickt selbst 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ProBook 440 G5 14" FHD/i5-8250U/8 GB/128 GB SSD + 1 TB HDD für 679€ statt 799€)
  2. (aktuell u. a. Crucial MX300 525 GB für 111€ und SanDisk Ultra 128-GB-microSDXC für 29€)
  3. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  4. 111€

Heinzi 27. Jul 2004

beeil dich!

Marc+Judith_ 22. Jun 2004

Marc Rother ist in Judith Krochmann verliebt

arschloch 28. Mai 2002

ich grüße euch! kann mir jemand von euch sagen wo ich anstoss action oder anstoss3...

Gotcha 17. Jul 2001

@Jacek:K Armer Jacek... - schon blöd. wenn man sich das Original nicht leisten kann und...

legolas41 06. Jun 2001

schwachsinn... die fifa reihe ist schon nicht schlecht, wenn man auf billigen arcade...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /