Abo
  • Services:

Spieletest: Anstoss Action - Der Manager kickt selbst

Ascaron versucht sich im Gebiet der Fußballsimulationen

Im Bereich der Fußballmanagement-Simulationen kann Ascaron momentan niemandem das Wasser reichen, zu perfekt ist das von ihnen entwickelte Anstoss. Jetzt will man auch bei den reinen Fußballsimulationen punkten - und setzt zum Angriff gegen den Platzhirsch Fifa an.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei macht man sich die durch die Management-Simulation gewonnene Erfahrung durchaus zu Nutze: Zum einen lässt sich Anstoss 3 mit Anstoss Action kombinieren, so dass Spielerdaten transferiert werden können und man nun mit den Kickern, die man bisher nur als Manager betreute, auch aktiv auf dem Rasen antreten kann. Zum anderen ist Anstoss Action von sich aus auch schon mit einem Wirtschaftsteil ausgestattet, der zwar nicht die Komplexität des großen Wirtschafts-Bruders erreicht, ähnliche Features anderer Programme wie etwa Fifa aber locker in den Schatten stellt.

Inhalt:
  1. Spieletest: Anstoss Action - Der Manager kickt selbst
  2. Spieletest: Anstoss Action - Der Manager kickt selbst

Screenshot #1
Screenshot #1
Auch bei der Bedienung des Spieles hat Ascaron dem großen Konkurrenten Electronic Arts einen wichtigen Vorteil voraus: Die Tasten- oder Joypadbelegung darf komplett selbst bestimmt werden, man muss also nicht auf die vom Hersteller voreingestellten Funktionszuweisungen zurückgreifen. Sowohl per Pad als auch mit Tastatur folgen die Feldspieler klaglos den gewünschten Befehlen, komplexe Spielzüge sind ebenso möglich wie simples Kick&Rush.

Screenshot #2
Screenshot #2
Hinsichtlich der Optik gelingt es Anstoss Action nicht ganz, es dem prächtigen Fifa gleichzutun: Zwar sind die Stadien und die Spieler schön modelliert, die Animationen hingegen laufen nicht ganz so geschmeidig ab, wie man es sich wünschen würde. Auch in Sachen Mimik der Spieler werden hier nicht gerade neue Standards definiert. Häufige Umblendungen trüben außerdem den Spielablauf, insgesamt würde man sich etwas mehr Fluss im Spielgeschehen wünschen.

Spieletest: Anstoss Action - Der Manager kickt selbst 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote

Heinzi 27. Jul 2004

beeil dich!

Marc+Judith_ 22. Jun 2004

Marc Rother ist in Judith Krochmann verliebt

arschloch 28. Mai 2002

ich grüße euch! kann mir jemand von euch sagen wo ich anstoss action oder anstoss3...

Gotcha 17. Jul 2001

@Jacek:K Armer Jacek... - schon blöd. wenn man sich das Original nicht leisten kann und...

legolas41 06. Jun 2001

schwachsinn... die fifa reihe ist schon nicht schlecht, wenn man auf billigen arcade...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /