Abo
  • Services:

Windows Messenger - Microsofts Frontalangriff auf AOL

Microsoft integrierte Instant Messaging in Windows XP

Microsoft will in dieser Woche eine weitere Beta-Version von Windows XP an Tester ausliefern. Diese soll erstmals einen Blick auf Microsofts neues Echtzeit-Kommunikationstool "Windows Messenger" erlauben. Ähnlich wie einst mit dem Internet Explorer will Microsoft die Applikation eng mit dem Betriebssystem verzahnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Statt wie bisher vor allem auf textbasierte Kommunikation wie E-Mail, Instant Messaging und Chat setzt Microsoft mit dem Windows Messenger auf Echtzeit-Audio- und Video-Conferencing, Application-Sharing und Online-Zusammenarbeit.

Stellenmarkt
  1. Stadt Lippstadt, Lippstadt
  2. Aenova Group, Marburg

Microsofts Ziel ist es, den Windows XP zu der Standard-Plattform für End-to-End-Kommunikation zu machen, einen Bereich, in dem sich heute noch eine Vielzahl von speziellen Applikationen tummeln, wie beispielsweise ICQ oder der AOL AIM im Bereich des Instant Messaging.

Windows Messenger unterstützt das IETF Session Initiation Protocol (SIP), um so auch eine Schnittstelle für andere Applikationen zu bieten. Basierend auf Microsofts .NET Messenger Service erlaubt der Windows Messenger die Kommunikation mit den Nutzern des MSN Messenger.

Wer vorab einen Blick auf Windows XP und den Windows Messenger werfen will, kann am Windows XP Preview Programm teilnehmen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Kunden)
  2. (nur für Prime-Kunden)

spirror 09. Jun 2006

also windows messenger deinstalieren standart msn instalieren (das ist die leichteste...

Sevil 03. Aug 2005

hallo ich kann dir weiter ich hatte das gleiche problem aber entlich ist das weg also du...

Luke-Sky 13. Mär 2005

Wer braucht denn überhaupt IM egal ob ICQ MSN oder sonstwas... Mir reicht IRC ist sowieso...

ein windows user 13. Mär 2005

Mit xp-Antispy http://www.xp-antispy.org/

mezzo 13. Mär 2005

es nervt mich einfach und ich mag den windows messenger.net nicht ich will normales msn...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /