Abo
  • Services:

Internet-Angebot zur Information über Krebserkrankungen

Gesundheitsministerium Nordrhein-Westfalen will Früherkennung fördern

Das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium hat das Internet-Portal www.krebs-nrw.de zur Information über Krebserkrankungen freigeschaltet. Das Internet-Portal enthält Informationen über Krebskrankheiten sowie zur Vorbeugung, Vorsorge, Früherkennung und Selbsthilfe.

Artikel veröffentlicht am ,

"In Deutschland erkrankt etwa jeder Dritte im Laufe seines Lebens an Krebs. Viele dieser Krebserkrankungen", so Ministerin Birgit Fischer, "können heute mit großem Erfolg behandelt werden. Voraussetzung dafür ist, dass sie frühzeitig erkannt werden. Dazu wollen wir mit www.krebs-nrw.de einen Beitrag leisten". Das von Fachleuten betreute Internet-Portal sei das bisher umfassenste Angebot zur Prävention von Krebserkrankungen in Deutschland und solle bundesweit Modellcharakter haben, so die Ministerin weiter. Es wird vom NRW-Gesundheitsministerium mit 60.000 DM gefördert.

Stellenmarkt
  1. MDK - Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Nord, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Experten aus dem gesamten Bundesgebiet haben aktuelle Erkenntnisse zu den unterschiedlichsten Krebserkrankungen zusammengetragen und auch für Laien verständlich aufbereitet. Sie informieren sowohl über Risikofaktoren, neueste Therapien und Behandlungsverfahren.

Dazu gehört eine tagesaktuelle News-Seite, die neueste Nachrichten aus Forschung und Wissenschaft zusammenfasst und durch Experten bewertet. Beim "Thema des Monats" stehen Experten per Telefon oder Live-Chats Rede und Antwort. Unter "Studien" wird auf aktuelle Untersuchungen hingewiesen, bei denen sich Patienten als Teilnehmer anmelden können. Zusätzlich wird ein kostenloser E-Mail-Newsletter angeboten, der monatlich versandt wird.

Zusätzliche Besonderheit: Mit dem ersten Online-Krebsrisikotest für Dickdarmkrebs lässt sich das persönliche, familiär bedingte Risiko, an Dickdarmkrebs zu erkranken, anonym abschätzen. Basierend auf den eingegebenen individuellen Angaben wird festgestellt, ob es in der Familie Anhaltspunkte für das Vorliegen einer familiären, erblich bedingten Veranlagung für Darmkrebs gibt.

Entwickelt wurde das Portal www.krebs-nrw.de im Auftrag des nordrhein-westfälischen Gesundheitsministeriums an der Chirurgischen Klinik der Heinrich-Heine-Universität in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe Medizinische Lern- und Informationssysteme am Multimediazentrum der Heinrich-Heine- Universität und dem Zentrum für Telematik im Gesundheitswesen (ZTG) in Krefeld sowie der Krebsgesellschaft NRW (GBK).



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 2,99€

Markus bremer 06. Sep 2001

Liebe Forum-Experten, liebe Redaktion Bisher haben diese "Informationen" nichts...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /