• IT-Karriere:
  • Services:

Internet-Angebot zur Information über Krebserkrankungen

Gesundheitsministerium Nordrhein-Westfalen will Früherkennung fördern

Das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium hat das Internet-Portal www.krebs-nrw.de zur Information über Krebserkrankungen freigeschaltet. Das Internet-Portal enthält Informationen über Krebskrankheiten sowie zur Vorbeugung, Vorsorge, Früherkennung und Selbsthilfe.

Artikel veröffentlicht am ,

"In Deutschland erkrankt etwa jeder Dritte im Laufe seines Lebens an Krebs. Viele dieser Krebserkrankungen", so Ministerin Birgit Fischer, "können heute mit großem Erfolg behandelt werden. Voraussetzung dafür ist, dass sie frühzeitig erkannt werden. Dazu wollen wir mit www.krebs-nrw.de einen Beitrag leisten". Das von Fachleuten betreute Internet-Portal sei das bisher umfassenste Angebot zur Prävention von Krebserkrankungen in Deutschland und solle bundesweit Modellcharakter haben, so die Ministerin weiter. Es wird vom NRW-Gesundheitsministerium mit 60.000 DM gefördert.

Stellenmarkt
  1. Elkamet Kunststofftechnik GmbH, Biedenkopf
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden

Experten aus dem gesamten Bundesgebiet haben aktuelle Erkenntnisse zu den unterschiedlichsten Krebserkrankungen zusammengetragen und auch für Laien verständlich aufbereitet. Sie informieren sowohl über Risikofaktoren, neueste Therapien und Behandlungsverfahren.

Dazu gehört eine tagesaktuelle News-Seite, die neueste Nachrichten aus Forschung und Wissenschaft zusammenfasst und durch Experten bewertet. Beim "Thema des Monats" stehen Experten per Telefon oder Live-Chats Rede und Antwort. Unter "Studien" wird auf aktuelle Untersuchungen hingewiesen, bei denen sich Patienten als Teilnehmer anmelden können. Zusätzlich wird ein kostenloser E-Mail-Newsletter angeboten, der monatlich versandt wird.

Zusätzliche Besonderheit: Mit dem ersten Online-Krebsrisikotest für Dickdarmkrebs lässt sich das persönliche, familiär bedingte Risiko, an Dickdarmkrebs zu erkranken, anonym abschätzen. Basierend auf den eingegebenen individuellen Angaben wird festgestellt, ob es in der Familie Anhaltspunkte für das Vorliegen einer familiären, erblich bedingten Veranlagung für Darmkrebs gibt.

Entwickelt wurde das Portal www.krebs-nrw.de im Auftrag des nordrhein-westfälischen Gesundheitsministeriums an der Chirurgischen Klinik der Heinrich-Heine-Universität in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe Medizinische Lern- und Informationssysteme am Multimediazentrum der Heinrich-Heine- Universität und dem Zentrum für Telematik im Gesundheitswesen (ZTG) in Krefeld sowie der Krebsgesellschaft NRW (GBK).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

Markus bremer 06. Sep 2001

Liebe Forum-Experten, liebe Redaktion Bisher haben diese "Informationen" nichts...


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /