Acer lizenziert PalmOS

Palm und Acer wollen chinesisches PalmOS entwickeln

Wie Palm heute offiziell bekannt gab, hat Acer eine Lizenz für das PDA-Betriebssystem PalmOS erworben, so dass Acer Geräte mit PalmOS bis 2005 bauen darf. Acer will sein erstes so genanntes "Mobile Device" noch im Laufe dieses Jahres vorstellen. Nähere Angaben zum geplanten Gerät wurden noch nicht verraten.

Artikel veröffentlicht am ,

Gerüchte über eine entsprechende Lizenz-Vereinbarung tauchten bereits vor rund einer Woche auf. Allerdings waren noch keinerlei Details zur Art der Lizenzierung in Erfahrung zu bringen.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist*in - HR Analytics
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. IT Service Management Expert (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim, Kiel, Offenbach
Detailsuche

Acer und Palm wollen außerdem für den asiatisch-pazifischen Markt eine PalmOS-Version in chinesischer Sprache entwickeln. Dabei soll das chinesische PalmOS sowohl die traditionelle Sprache als auch ein vereinfachtes Chinesisch unterstützen. Acer erwartet, dass sich demnächst auch mehr Entwickler der Palm-Gemeinschaft anschließen werden, um Applikationen für das PalmOS zu programmieren.

Mit der Lizenzvereinbarung will Acer "eine tragende Rolle in der Mobile-Data-Industrie spielen, und zwar nicht nur im Geräte-Markt, sondern auch als Anbieter von mobiler Infrastruktur und mobilen End-To-End-Lösungen", sagte J.T. Wang, der Präsident der Acer Brand Operation. "Wir glauben, dass uns die strategische Allianz mit Palm helfen wird, einen guten Start hinzulegen, wenn wir unser erstes Mobile Device herausbringen", so Wang weiter.

Auch Palm zeigt sich zuversichtlich: "Die Zusammenarbeit mit Acer, zur Ausdehnung unseres Betriebssystems auf den asiatisch-pazifischen Raum ist ein wichtiger Teil unserer globalen Strategie", betont Alan Kessler, der General Manager der Platform Solutions Group bei Palm.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /