IMHO: Wenn Gigahertz zum Ohrschmerz wird

Computernutzer im Rauschzustand

Der moderne Computer strotzt vor Leistung - immer weiter dreht sich die Geschwindigkeitsspirale nach oben und immer seltener kann der Einzelne das Gebotene auch nur ansatzweise ausschöpfen, wenn er nicht gerade mit Spielen oder überfrachteten Office-Anwendungen kontert. Das Resultat der andauernden Entwicklung ist ein ständiger Rauschzustand - nicht etwa durch Geschwindigkeit, nein, durch steigende Anzahl von beständig surrenden Lüftern im Rechnergehäuse.

Artikel veröffentlicht am ,

Sicher, gegen Leistung hat wohl kaum ein Nutzer etwas einzuwenden, aber wer liebt es schon, in unmittelbarer Nähe eines oder gar mehrerer Rechner zu leben, deren Propeller-Arsenal sich im Nachahmen einer keuchenden Klimaanlage versucht? Über kurz oder lang sehnt sich da jeder nach etwas Ruhe und Erlösung aus dem beständigen Rauschzustand. Nur, wo gibt es die? Ob auf Arbeit oder zu Hause: Überall surrt es, selbst die heimische, computerisierte Unterhaltungselektronik summt munter mit.

Stellenmarkt
  1. Auditorin / Auditor (w/m/d) für Informationssicherheit
    Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. (Senior) IT Controller (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Schon der Lüfterkauf wird zum Abenteuer: Immer kurioser aussehende Modelle sollen auf immer effizientere Art Hitze vom Prozessor, dem Mainboard, der Festplatte oder der Grafikkarte entfernen - leider nicht immer auf die leiseste Art und Weise. Wohl auch deshalb häufen sich akribische Tests von Miniventilatoren und Kühlgerippen auf diversen Hardware-Websites. Ganz verwegene, die der Leistungssucht erlegen sind, schrecken selbst vor teuren Alternativen wie einer selbst gebastelten oder gekauften Wasserkühlung nicht zurück - und ergänzen damit das Betriebsgeräusch womöglich um Wassergurgeln und Pumpenbrummen.

Ob in Zukunft ein Heizungstechniker die korrekte Installation des PCs überprüfen muss? Dabei will man doch am Arbeitsplatz oder am heimischen PC oft einfach nur seine Ruhe haben. Die Abwärme indes kommt nicht von ungefähr: Wenn man sich anschaut, wie viel Energie so ein Desktop-Rechner mittlerweile frisst, fragt man sich unwillkürlich, warum noch niemand nach einer Ökosteuer für PCs geschrien hat.

Dabei ist die Lösung bereits in greifbarer Nähe: Chipschrumpfung und Stromsparen. Leider denkt die Computerindustrie beim Stichwort "Stromsparen" bisher hauptsächlich an Notebooks, auch wenn diese mitunter trotzdem noch an mobile Heizplatten erinnern, deren Betriebsdauer gerade mal für eine Hand voll Spiegeleier ausreicht. Doch immerhin haben manche Notebooks etwas, was der Desktop-PC nicht bietet: Sinnvolle Stromspar-Technologien. In den Desktop-Prozessor haben sie wohl ihren Weg nur deshalb noch nicht gefunden, weil sich mit Stromsparen kaum neue Leistungsrekorde aufstellen lassen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    30.06./01.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Doch zum Glück geht es auch anders, wie VIA oder Transmeta zeigen. Vielleicht sind deren stromsparende Prozessoren ja das erste Anzeichen dafür, dass die Tage des ständigen "Rauschzustands" gezählt sind. Doch wird dieser wohl erst abklingen, wenn auch der letzte Lüfter verstummt ist...

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)


Der Experte... 27. Sep 2007

Es handelt sich um eine SCHUTZ-Glasplatte, wie du schon sehr richtig festgestellt hast...

Günter Löffler 27. Sep 2007

Warum geht das "Ding " nicht mehr ist das nicht auch "nur" eine Schutz-Glasplatte...

Andreas Balg 18. Jun 2001

Hallo, nichts dagegen, daß die Apfel-Fans den PC-lern mal wieder eine lange Nase zeigen...

NAYJERENKO 06. Jun 2001

ich sag nur mit einer wasser kühlung is man erst ein richtiger oc`er denn meine is lautlos!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
Artikel
  1. BVG: Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten
    BVG
    Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten

    Beim LTE-Ausbau für die anderen Netzbetreiber geht es dagegen weiter nur langsam voran. Telefónica nennt einige Gründe dafür.

  2. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Teamarbeitstool: Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft
    Teamarbeitstool
    Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft

    Zendesk wird von Finanzinvestoren gekauft. Noch im Februar 2022 wurde ein Angebot mit einem Volumen von rund 17 Milliarden US-Dollar abgelehnt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /