Abo
  • Services:
Anzeige

IMHO: Wenn Gigahertz zum Ohrschmerz wird

Computernutzer im Rauschzustand

Der moderne Computer strotzt vor Leistung - immer weiter dreht sich die Geschwindigkeitsspirale nach oben und immer seltener kann der Einzelne das Gebotene auch nur ansatzweise ausschöpfen, wenn er nicht gerade mit Spielen oder überfrachteten Office-Anwendungen kontert. Das Resultat der andauernden Entwicklung ist ein ständiger Rauschzustand - nicht etwa durch Geschwindigkeit, nein, durch steigende Anzahl von beständig surrenden Lüftern im Rechnergehäuse.

Anzeige

Sicher, gegen Leistung hat wohl kaum ein Nutzer etwas einzuwenden, aber wer liebt es schon, in unmittelbarer Nähe eines oder gar mehrerer Rechner zu leben, deren Propeller-Arsenal sich im Nachahmen einer keuchenden Klimaanlage versucht? Über kurz oder lang sehnt sich da jeder nach etwas Ruhe und Erlösung aus dem beständigen Rauschzustand. Nur, wo gibt es die? Ob auf Arbeit oder zu Hause: Überall surrt es, selbst die heimische, computerisierte Unterhaltungselektronik summt munter mit.

Schon der Lüfterkauf wird zum Abenteuer: Immer kurioser aussehende Modelle sollen auf immer effizientere Art Hitze vom Prozessor, dem Mainboard, der Festplatte oder der Grafikkarte entfernen - leider nicht immer auf die leiseste Art und Weise. Wohl auch deshalb häufen sich akribische Tests von Miniventilatoren und Kühlgerippen auf diversen Hardware-Websites. Ganz verwegene, die der Leistungssucht erlegen sind, schrecken selbst vor teuren Alternativen wie einer selbst gebastelten oder gekauften Wasserkühlung nicht zurück - und ergänzen damit das Betriebsgeräusch womöglich um Wassergurgeln und Pumpenbrummen.

Ob in Zukunft ein Heizungstechniker die korrekte Installation des PCs überprüfen muss? Dabei will man doch am Arbeitsplatz oder am heimischen PC oft einfach nur seine Ruhe haben. Die Abwärme indes kommt nicht von ungefähr: Wenn man sich anschaut, wie viel Energie so ein Desktop-Rechner mittlerweile frisst, fragt man sich unwillkürlich, warum noch niemand nach einer Ökosteuer für PCs geschrien hat.

Dabei ist die Lösung bereits in greifbarer Nähe: Chipschrumpfung und Stromsparen. Leider denkt die Computerindustrie beim Stichwort "Stromsparen" bisher hauptsächlich an Notebooks, auch wenn diese mitunter trotzdem noch an mobile Heizplatten erinnern, deren Betriebsdauer gerade mal für eine Hand voll Spiegeleier ausreicht. Doch immerhin haben manche Notebooks etwas, was der Desktop-PC nicht bietet: Sinnvolle Stromspar-Technologien. In den Desktop-Prozessor haben sie wohl ihren Weg nur deshalb noch nicht gefunden, weil sich mit Stromsparen kaum neue Leistungsrekorde aufstellen lassen.

Doch zum Glück geht es auch anders, wie VIA oder Transmeta zeigen. Vielleicht sind deren stromsparende Prozessoren ja das erste Anzeichen dafür, dass die Tage des ständigen "Rauschzustands" gezählt sind. Doch wird dieser wohl erst abklingen, wenn auch der letzte Lüfter verstummt ist...

IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)

eye home zur Startseite
Der Experte... 27. Sep 2007

Es handelt sich um eine SCHUTZ-Glasplatte, wie du schon sehr richtig festgestellt hast...

Günter Löffler 27. Sep 2007

Warum geht das "Ding " nicht mehr ist das nicht auch "nur" eine Schutz-Glasplatte...

Andreas Balg 18. Jun 2001

Hallo, nichts dagegen, daß die Apfel-Fans den PC-lern mal wieder eine lange Nase zeigen...

NAYJERENKO 06. Jun 2001

ich sag nur mit einer wasser kühlung is man erst ein richtiger oc`er denn meine is lautlos!

CK (Golem.de) 06. Jun 2001

Muss zugeben - den Apple iMac oder die exquisiteren Modelle hatte ich übersehen, obwohl...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über USP SUNDERMANN CONSULTING, Hamburg
  2. Robert Bosch Start-up GmbH, Ludwigsburg
  3. Deutsche Telekom IT GmbH, Darmstadt
  4. Sattel Business Solutions GmbH, Langenau


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Mad Max, Legend of Tarzan, Conjuring 2, San Andreas, Creed)
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  2. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  3. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  4. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  5. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor

  6. Spielemesse

    Entwickler von Playerunknown's Battlegrounds hält Keynote

  7. Matias Ergo Pro Keyboard im Test

    Die Exzentrische unter den Tastaturen

  8. Deeplearn.js

    Google bringt Deep Learning in den Browser

  9. Satellitennavigation

    Sapcorda will auf Zentimeter genau orten

  10. Nach Beschwerden

    Google löscht Links zu Insolvenzdatenbanken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

  1. Re: Keine menschliche Interaktion gewünscht

    AllDayPiano | 15:21

  2. Re: Überschrift nicht ganz so klar

    genussge | 15:21

  3. Re: Geheimtipp für nicht-Prime-Kunden

    Otto d.O. | 15:20

  4. Titel Artikel

    Desertdelphin | 15:18

  5. Re: Welche Display Größe & Auflösung?

    Friko44 | 15:18


  1. 15:02

  2. 14:49

  3. 13:50

  4. 13:27

  5. 13:11

  6. 12:20

  7. 12:01

  8. 11:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel