• IT-Karriere:
  • Services:

Studie über US-Markt für Internet Content Delivery

Ohne Internet Content Delivery droht Stau im Netz

Dem US-amerikanischen Markt für Internet-Content-Delivery-Dienstleistungen und -Infrastruktur steht laut einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost und Sullivan ein kräftiges Wachstum ins Haus. Im letzten Jahr auf nicht einmal eine Milliarde US-Dollar bewertet, soll das Marktvolumen im Jahr 2007 auf mehr als zwölf Milliarden US-Dollar anwachsen. Je stärker die Internetnutzer im Stau stehen, umso wichtiger sollen kreative Hardware- und Softwarelösungen sein, die die zuverlässige Verteilung von Inhalten über das Netz ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter Internet Content Delivery versteht Frost und Sullivan Komplettlösungen, die dabei helfen sollen, Ladezeiten von Internetseiten zu beschleunigen und Anfragen von Nutzerseite schneller zu bearbeiten. Zudem werden Internetseiten vor Überlastung geschützt. Mittels Caching und Traffic-Management-Solutions werden Daten repliziert, verteilt, gemanagt, verfolgt und kontrolliert. Hiervon sollen Internet Service Provider, Contentlieferanten und Internethosts profitieren.

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Kassel, Gießen
  2. über eTec Consult GmbH, Südliches Badenwürtemberg

Die Aussichten im Markt sind rosig, allerdings gibt Frost-und-Sullivan-Analyst Jarad Carleton zu bedenken: "Die meisten Unternehmen sind zurückhaltend, wenn es darum geht, in Infrastrukturverbesserungen zu investieren. Derzeit halten viele Unternehmen Content Delivery noch für eine Verschwendung von Ressourcen. Profitabilität ist wieder modern und es könnte fatal sein - neben den leistungsverbessernden Eigenschaften - nicht besonders die Kosteneinsparungspotenziale zu betonen".

Umsatzstärkster Bereich in den USA ist derzeit das Infrastructure Traffic Management. Im Jahr 2000 wurden hiermit 56,4 Prozent der Umsätze erwirtschaftet. Platz zwei belegte Caching mittels Hardware und Software mit 28,2 Prozent. Serviceleistungen konnten 15,4 Prozent der Umsätze generieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Ghost Recon Breakpoint vom 21. bis zum 25. Januar kostenlos, mit allen Inhalten der Ultimate...
  2. 14,49€
  3. 7,99€
  4. 9,99€

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt

Das Galaxy S21 Ultra ist das Topmodell von Samsungs neuer S21-Reihe und unterscheidet sich deutlich von den beiden anderen Modellen.

Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt Video aufrufen
Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
    Azure Active Directory
    Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

    Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
    Von Martin Loschwitz

    1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
    2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
    3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

    Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
    Laschet, Merz, Röttgen
    Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

    Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
    2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

      •  /