Weiterhin kostenlos: Acrobat Reader für PalmOS

Final-Version der Software kostenlos erhältlich; noch keine MacOS-Version

Ab sofort bietet Adobe die fertige Version des Acrobat Readers für das PDA-Betriebssystem PalmOS zum kostenlosen Download an. Im April erschien bereits eine Beta-Version der Software. Damals war noch unklar, ob auch die endgültige Version des Readers kostenlos angeboten wird. Vorerst ist nur eine englischsprachige Version der Software erhältlich und es wird nur die Windows-Plattform unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,

Acrobat Reader für PalmOS
Acrobat Reader für PalmOS
Im Unterschied zur Beta-Version tat sich am Funktionsumfang nichts mehr. Weiterhin werden die PDF-Dateien nur auf Windows-Systemen in das passende Palm-Format konvertiert.

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleiter (m/w/d) IT/IT-Entwicklung
    BayernInvest Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH, München
  2. Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Die PalmOS-Version spielt seine Trümpfe besonders bei Acrobat-5-Dateien aus, weil diese spezielle Formatbefehle enthalten, so dass die Dokumente auch auf den kleinen Displays ansehnlich umbrochen werden. Natürlich funktionieren auch ältere PDF-Dateien mit der PalmOS-Software, allerdings kann es passieren, dass Seiten fehlerhaft oder zumindest ungewohnt dargestellt werden. Außer dem reinen Text kann der Acrobat Reader für PalmOS Grafiken und Tabellen anzeigen, was während der Konvertierung festgelegt wird. Bilder lassen sich dazu entweder im Originalformat übernehmen oder auf die Größe des Palm-Bildschirms (160 x 160 Pixel) verkleinern.

Der englischsprachige Acrobat Reader für PalmOS 1.0 begnügt sich mit einem Speicherbedarf von 200 KByte auf dem mobilen Begleiter, so dass das Programm auch auf PalmOS-PDAs mit nur 2 MByte Speicher funktioniert. Als Systemvoraussetzung verlangt Adobe mindestens das PalmOS in der Version 3.1. Das Windows-Konvertierungstool arbeitet auf allen verfügbaren Windows-Plattformen und benötigt mindestens den Palm Desktop in der Version 3.01. Eine MacOS-Version gibt es bislang ebenso wenig wie eine deutsche Version. Auch wenn die Adobe-Website bezüglich der deutschen Version hier anderes suggeriert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gesetz tritt in Kraft
Die Uploadfilter sind da

Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
Artikel
  1. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  2. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

  3. Sicherheitslücken: Zoom zahlt 85 Millionen US-Dollar an Kunden
    Sicherheitslücken
    Zoom zahlt 85 Millionen US-Dollar an Kunden

    Zoom soll Kunden mit falschen Sicherheitsversprechen in die Irre geführt und Daten mit Facebook ausgetauscht haben.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /