Abo
  • IT-Karriere:

MicroMoney - Prepaid-Karte für den Online-Einkauf

Telekom plant Micro-Payment-System

Die Telekom-Tochter Deutsche Telekom CardService GmbH will mit der Prepaid-Karte MicroMoney eine Bezahlung kleiner Beträge im Internet ermöglichen. So soll der Nachfrage nach inhaltlich hochwertigen Angeboten im Internet begegnet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit MicroMoney sollen sich Beträge bis zu 200,- DM im Internet bezahlen lassen - sicher, anonym und kinderleicht - ohne die Weitergabe persönlicher Daten. Die Identifizierung läuft ausschließlich über einen Zugangscode auf der Karte. Dabei sollen Prepaid-Karten mit 20,- DM, 50,- DM und 100,- DM zu haben sein.

Stellenmarkt
  1. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden

Im vierten Quartal soll das Micro-Payment-System MicroMoney marktreif sein, zuvor plant die CardService GmbH eine gründliche Testphase. Als Partner auf Seiten der Anbieter konnte man dafür unter anderem Genios, Spiegel Online und Quoka gewinnen.

Vertrieben werden die Prepaid-Karten für den Online-Einkauf über das Vertriebsnetz der Deutsche Telekom CardService GmbH, die jährlich über 70 Millionen Telefonkarten über 80.000 Verkaufsstellen absetzt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 82,99€)
  2. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  3. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)
  4. 9,90€ (Release am 22. Juli)

Mausfreund 01. Jun 2001

Na das kenn ich irgendwoher ;) Was mich interessiert, wie hoch ist die durchschnittliche...

Frank 31. Mai 2001

Gute Idee, ich könnte schwören das die Idee von die engl. Firma iPei vor 8 Monaten den...

Marty 31. Mai 2001

Naja, in der Schweiz... und für Erotikangebote (wohl aber doch nicht im Zusammenhang mit...

Ruebezahl 30. Mai 2001

Das Prinzip ist ja nicht so neu. In der Schweiz haben wir schon vor zwei Jahren solche...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /