MicroMoney - Prepaid-Karte für den Online-Einkauf

Telekom plant Micro-Payment-System

Die Telekom-Tochter Deutsche Telekom CardService GmbH will mit der Prepaid-Karte MicroMoney eine Bezahlung kleiner Beträge im Internet ermöglichen. So soll der Nachfrage nach inhaltlich hochwertigen Angeboten im Internet begegnet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit MicroMoney sollen sich Beträge bis zu 200,- DM im Internet bezahlen lassen - sicher, anonym und kinderleicht - ohne die Weitergabe persönlicher Daten. Die Identifizierung läuft ausschließlich über einen Zugangscode auf der Karte. Dabei sollen Prepaid-Karten mit 20,- DM, 50,- DM und 100,- DM zu haben sein.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Support (m/w/d)
    Compador Dienstleistungs GmbH, Berlin
  2. Systemingenieur*in
    Zweites Deutsches Fernsehen Anstalt des öffentlichen Rechts, Mainz
Detailsuche

Im vierten Quartal soll das Micro-Payment-System MicroMoney marktreif sein, zuvor plant die CardService GmbH eine gründliche Testphase. Als Partner auf Seiten der Anbieter konnte man dafür unter anderem Genios, Spiegel Online und Quoka gewinnen.

Vertrieben werden die Prepaid-Karten für den Online-Einkauf über das Vertriebsnetz der Deutsche Telekom CardService GmbH, die jährlich über 70 Millionen Telefonkarten über 80.000 Verkaufsstellen absetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mausfreund 01. Jun 2001

Na das kenn ich irgendwoher ;) Was mich interessiert, wie hoch ist die durchschnittliche...

Frank 31. Mai 2001

Gute Idee, ich könnte schwören das die Idee von die engl. Firma iPei vor 8 Monaten den...

Marty 31. Mai 2001

Naja, in der Schweiz... und für Erotikangebote (wohl aber doch nicht im Zusammenhang mit...

Ruebezahl 30. Mai 2001

Das Prinzip ist ja nicht so neu. In der Schweiz haben wir schon vor zwei Jahren solche...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Canon EOS R5 C: Canon macht EOS R5 zur echten 8K-Videokamera
    Canon EOS R5 C
    Canon macht EOS R5 zur echten 8K-Videokamera

    Canon führt mit der EOS R5 C Videokamera und Systemkamera zusammen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /