Intels Celeron wird bis zu 38 Prozent günstiger

Moderate Preissenkung beim Pentium III

Intels übliche monatliche Prozessorpreissenkung hat diesmal vor allem den Celeron um einiges günstiger gemacht. So wurde beispielsweise das 850 MHz getaktete Celeron-Topmodell am Wochenende in Intels Händlerpreisliste um 38 Prozent billiger.

Artikel veröffentlicht am ,

Beim Pentium III hielten sich die Preissenkungen in Maßen - hier sanken nicht wie beim Celeron die Preise aller Prozessoren, sondern nur die der mit 1 GHz und 933 MHz getakteten.

 Pentium III  29. April 01  27. Mai 01  Reduktion
 1 GHz  225,- US-Dollar  193,- US-Dollar  14 %
 933 MHz  193,- US-Dollar  183,- US-Dollar  5 %
 866 MHz  163,- US-Dollar  163,- US-Dollar  -
 850 MHz  163,- US-Dollar  163,- US-Dollar  -
 800 MHz  163,- US-Dollar  163,- US-Dollar  -
 750 MHz  153,- US-Dollar  153,- US-Dollar  -
 733 MHz  153,- US-Dollar  153,- US-Dollar  -

 Celeron  29. April 01  27. Mai 01  Reduktion
 850 MHz  138,- US-Dollar  86,- US-Dollar  38 %
 800 MHz  93,- US-Dollar  74,- US-Dollar  20 %
 766 MHz  79,- US-Dollar  69,- US-Dollar  13 %
 733 MHz  76,- US-Dollar  64,- US-Dollar  16 %
 700 MHz  73,- US-Dollar  64,- US-Dollar  12 %
 667 MHz  73,- US-Dollar  64,- US-Dollar  7 %
Stellenmarkt
  1. SAP FI Key User w/m/d
    AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. Senior Customer Solution Architect (m/w/d) - Behördennetze
    Vodafone GmbH, Unterföhring
Detailsuche


Der Pentium 4 sank nicht im Preis, allerdings gab es hier im letzten Monat bereits einen recht deutlichen Preisrutsch.

Bei den Intel-Mobilprozessoren sanken einige Mobile-Pentium-III-Prozessoren, z.B. die Low-Voltage-Versionen, ebenfalls im Preis. Beim Mobile Celeron gab es keine Preissenkung.

Ein tagesaktueller Prozessor-Preisvergleich für Endkunden findet sich übrigens unter markt.golem.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Tim Cook: Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung
    Tim Cook
    Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung

    Tim Cook soll 2016 in China für Apple lobbyiert haben - der Deal soll 275 Milliarden US-Dollar wert sein. Öffentlich gemacht wurde die Absprache nicht.

  2. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  3. Funklochamt: Erstes Förderprojekt der MIG in Scheuers Wahlkreis
    Funklochamt
    Erstes Förderprojekt der MIG in Scheuers Wahlkreis

    Das Funklochamt MIG hat endlich ein Förderprojekt gefunden. Es ist ein besonderer Ort für Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /