Spieletest: Evil Dead - Kettensägen-Massaker light

Computerspiel zur bekannten Horrorfilm-Reihe

Die Evil-Dead-Spielfilm-Trilogie ist auf Grund ihres hohen Blut-und-Eingeweide-Faktors hier zu Lande zumeist nur unter dem Ladentisch erhältlich, bei der Computerspielumsetzung will THQ nun mit einem deutlich harmloseren Gameplay einen breiteren Käufermarkt erschließen. Mit der berüchtigten Kettensäge bewaffnet darf nun also auch am PC die Zombie-Jagd betrieben werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Story des Spieles setzt dabei acht Jahre nach dem Ende des letzten Teils der Film-Trilogie an. Ash, unerschrockener Protagonist der Horror-Streifen, kehrt zusammen mit seiner Freundin Jenny in das verwunschene Holzhaus im Wald zurück, in dem schon einstmals das Böse seinen Lauf nahm. Schon bald bereut er diesen Entschluss, denn das Necronomicon, das Buch der Verdammnis und der Toten, spuckt dort erneut Dämonen, Zombies und andere abschreckende Monster aus, die auch gleich zu Beginn Besitz von Jenny ergreifen und Ash so zumindest vorübergehend ohne seine weibliche Begleitung zurücklassen.

Inhalt:
  1. Spieletest: Evil Dead - Kettensägen-Massaker light
  2. Spieletest: Evil Dead - Kettensägen-Massaker light

Screenshot #1
Screenshot #1
Von Beginn an darf man nun im Kampf gegen das Böse unzählige Skelette zersägen und Dämonen verprügeln, wobei die ersten Kämpfe auf Grund der zunächst unhandlichen Steuerung mehr Glück als Können erfordern. Trotz des sehr an Konsolen-Titel erinnernden Gameplays wird ein Pad leider nicht unterstützt, so dass man sich mit der Kombination aus Maus und Tastatur zufrieden geben muss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Evil Dead - Kettensägen-Massaker light 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Dataport
"Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
Von Sebastian Grüner

Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
Artikel
  1. Jolly: Arduino-Chip ergänzt Bastelrechner um WLAN-Empfang
    Jolly
    Arduino-Chip ergänzt Bastelrechner um WLAN-Empfang

    Das Jolly-Modul wird von einem der Co-Gründer des Arduino-Projektes entwickelt. Es ergänzt das Standard-SoC um ein WLAN-Modul.

  2. Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
    Microsoft
    Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

    Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

  3. Halbleiterfertigung in Europa: Wir haben keine Zeit zu verlieren
    Halbleiterfertigung in Europa
    "Wir haben keine Zeit zu verlieren"

    Noch im Februar 2022 will die Europäische Union ihre Pläne zum European Chips Act, also der Halbleiterfertigung in der EU, veröffentlichen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /