Abo
  • Services:
Anzeige

Truform - ATI kündigt erstes Radeon-2-Feature an

Neue Rendertechnologie für klotzfreie 3D-Grafik

NVidia wird mit seinem GeForce3-Grafikchip nicht mehr lange der einzige Hersteller sein, der das komplette DirectX-8-Featureset unterstützt. Im Sommer will ATI seinen Radeon-Nachfolger auf den Markt bringen, der einiges bieten soll - unter anderem eine Truform getaufte Rendertechnologie, mit der auch einfache Polygonmodelle endlich rund werden und damit natürlicher wirken.

Anzeige

Möglich wird das durch Einsatz einer neuen Form von Oberflächen höherer Ordnung: N-Patches, auch PN Triangles genannt, sollen ohne signifikante Änderung von bestehenden 3D-Objekten aus flachen Polygonen Flächen mit runder, bzw. geschwungener Oberfläche machen. So entstehen Oberflächendetails gänzlich innerhalb des Grafikprozessors und lassen sich beliebig verändern - auch entsprechend der Leistung der Truform-kompatiblen Grafikhardware.

(Bild: Copyright ATI)
(Bild: Copyright ATI)

Dabei haben Spieleentwickler die Kontrolle über ganze Objekte bis hinunter zu einzelnen Polygonen und können entscheiden, ob und wie die Truform-Tesselation aktiv sein soll. Die Vorteile liegen auf der Hand: Die 3D-Grafik sieht mit Truform besser aus, muss nicht überarbeitet werden und es können weiterhin wenige Polygone genutzt werden, damit auch Grafikkarten ohne Truform mit ihnen zurechtkommen. Spiele müssen allerdings trotzdem noch etwas angepasst werden - es ist nicht möglich, alte 3D-Spielegrafik ohne entsprechendes Update "rundzurechnen".

Ein weiterer Vorteil sind laut ATI die durch Truform hübscheren Licht- und Schatten-Effekte, die eine insgesamt bessere Grafikqualität bieten sollen.

Die GeForce3 unterstützt ebenfalls Oberflächen höherer Ordnung ("Higher Order Surfaces"), da diese zum Featureset von DirectX 8 zählen. Allerdings sind laut ATI beim GeForce3 spezielle Polynomial-Surface-Modelle erforderlich, bestehende Low-Polygon-Modelle müssten - im Gegensatz zu ATIs Truform - durch ganz neue Modelle ersetzt werden.

"Der Nachteil bei Polynomial Surfaces ist, dass für PC-Spiele zwei Modellsätze erforderlich sind: einer aus Dreiecksdaten (für Grafikkarten, die kein Polynomial Surfaces Feature unterstützen) und einer aus Polynomial Surfaces. Dadurch erhöht sich für Spieleentwickler der Aufwand bei der Implementierung", so Ed Knight, Technical Marketing Manager bei ATI Technologies Europe.

ATIs Truform scheint somit auf schnellere Umsetzbarkeit ausgelegt zu sein. Doch im Grunde hängt der Erfolg auch hier nur davon ab, wie interessiert Spieleentwickler an einer Unterstützung von Truform sind und wie viele Titel darauf angepasst werden. Ed Knight zufolge soll das Interesse allerdings bereits recht groß sein.

Truform soll sowohl unter DirectX 8 als auch unter OpenGL eingesetzt werden können. Bis man die neue Rendertechnologie in Aktion sieht, wird man allerdings noch auf ATIs Radeon 2 - der endgültige Name steht übrigens nicht fest - warten müssen, der laut ATI Ende des Sommers auf den Markt kommen wird.


eye home zur Startseite
Ed Knight 31. Mai 2001

Für die PC-Spieleentwickler ist es wichtig, dass ein Feature schon auf einem grossen...

Jan Lucas 29. Mai 2001

Nett, aber wie wäre es mit beiden Features ? Truform ist zwar netter für die nächste...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Flottweg SE, Vilsbiburg Raum Landshut
  3. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  4. Wilhelm Geiger GmbH & Co. KG, Oberstdorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       

  1. Smartphone

    Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern

  2. C't-Editorial kopiert

    Bundeswahlleiter stellt Strafanzeige gegen Brieffälscher

  3. Bundestagswahl 2017

    Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken

  4. Auto

    Tesla will eigene Hardware für seine autonom fahrenden Autos

  5. Pipewire

    Fedora bekommt neues Multimedia-Framework

  6. Security

    Nest stellt komplette Alarmanlage vor

  7. Creators Update

    "Das zuverlässigste und sicherste Windows seit jeher"

  8. Apple iOS 11

    Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter

  9. Minecraft

    Eine Server-Farm für (fast) alle Klötzchenbauer

  10. Kabelnetz

    Unitymedia bringt neue Connect App, Booster und Sprachsuche



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  1. Re: "Oh Menno, die wollen nicht mit uns Spielen"

    dabbes | 12:27

  2. Re: AFD?

    Tigtor | 12:27

  3. Re: Das zuverlässigste ever ...

    elf | 12:26

  4. Re: Open Source und Public review?

    mnementh | 12:26

  5. Re: Ja? Wieso funktioniert dann mein Edge und die...

    Niaxa | 12:25


  1. 12:45

  2. 12:33

  3. 12:05

  4. 12:02

  5. 11:58

  6. 11:36

  7. 11:21

  8. 11:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel