Cyber Pounce - Computerspiel für Katzen

Bewegte Objekte auf dem Bildschirm sollen Katzen zum Spielen animieren

Mit Cyber Pounce sollen auch Haustiere - insbesondere Katzen - ihren Spaß mit dem Computer haben können. Allerdings dürfte das nur denjenigen gefallen, die gerade keine Zeit haben, sich mit ihrem Vierbeiner zu beschäftigen und nichts gegen Tatzenspuren auf dem Bildschirm haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die auf Wunsch auch als Screensaver nutzbare Software Cyber Pounce stellt auf dem Bildschirm elf verschiedene Szenen mit bewegten Objekten vor, die über den Bildschirm huschen und die Aufmerksamkeit auf sich lenken. Glaubt man der Website der Betreiber, springen Katzen darauf freudig den Monitor an oder versuchen, die virtuellen Spielobjekte vom Bildschirm zu fischen.

Eine der 11 Spieleszenen aus Cyber Pounce
Eine der 11 Spieleszenen aus Cyber Pounce
Stellenmarkt
  1. IT-Sicherheitsbeauftragte/r (Chief Information Security Officer (m/w/d))
    Oberlandesgericht Stuttgart, Karlsruhe, Stuttgart
  2. Backend Developer* (m/w/d)
    EDAG Engineering GmbH, verschiedene Standorte
Detailsuche

Damit alles seine Ordnung hat, wurde die Cyber Pounce laut dem gleichnamigen Anbieter auch noch durch Tierärzte begutachtet und als harmlos eingestuft - zumindest für die Katze. Auch für den Bildschirm soll die Sache ungefährlich sein, da Katzen nur auf ihn "patschen" und nicht kratzen würden, so Cyber Pounce. Fraglich ist nur, ob wohlbeleibtere Vierbeiner nicht den Monitor zum Umsturz bringen können. Und ob ihre mentalen Fähigkeiten durch das Spiel wirklich erweitert werden, wie auf der Website behauptet wird.

Auf www.CyberPounce.com kann das Katzenspiel für knapp 15,- US-Dollar bestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  2. Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
    Macbook Air M2 im Test  
    Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

    Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. DDR5: Samsung plant 1-TByte-Speichermodul
    DDR5
    Samsung plant 1-TByte-Speichermodul

    2022 sollen 512-GByte-Riegel verfügbar sein, später die doppelte Kapazität. Davon profitieren Server-CPUs wie AMDs Epyc mit zwölf Kanälen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /