Abo
  • IT-Karriere:

Cyber Pounce - Computerspiel für Katzen

Bewegte Objekte auf dem Bildschirm sollen Katzen zum Spielen animieren

Mit Cyber Pounce sollen auch Haustiere - insbesondere Katzen - ihren Spaß mit dem Computer haben können. Allerdings dürfte das nur denjenigen gefallen, die gerade keine Zeit haben, sich mit ihrem Vierbeiner zu beschäftigen und nichts gegen Tatzenspuren auf dem Bildschirm haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die auf Wunsch auch als Screensaver nutzbare Software Cyber Pounce stellt auf dem Bildschirm elf verschiedene Szenen mit bewegten Objekten vor, die über den Bildschirm huschen und die Aufmerksamkeit auf sich lenken. Glaubt man der Website der Betreiber, springen Katzen darauf freudig den Monitor an oder versuchen, die virtuellen Spielobjekte vom Bildschirm zu fischen.

Eine der 11 Spieleszenen aus Cyber Pounce
Eine der 11 Spieleszenen aus Cyber Pounce
Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Schaltbau GmbH, München

Damit alles seine Ordnung hat, wurde die Cyber Pounce laut dem gleichnamigen Anbieter auch noch durch Tierärzte begutachtet und als harmlos eingestuft - zumindest für die Katze. Auch für den Bildschirm soll die Sache ungefährlich sein, da Katzen nur auf ihn "patschen" und nicht kratzen würden, so Cyber Pounce. Fraglich ist nur, ob wohlbeleibtere Vierbeiner nicht den Monitor zum Umsturz bringen können. Und ob ihre mentalen Fähigkeiten durch das Spiel wirklich erweitert werden, wie auf der Website behauptet wird.

Auf www.CyberPounce.com kann das Katzenspiel für knapp 15,- US-Dollar bestellt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 48,49€
  3. 2,99€
  4. 4,32€

Compas 28. Mai 2001

.... regt Euch nicht auf - Ist ja eh nur für die Katz .... ;-))

Stefan 28. Mai 2001

Da lachen ja die Mäuse...also ich krieg die Krise hahrrhrahrarhrahrahh


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /