• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom will T-Mobil-Börsengang nicht forcieren

Sommer: Misslungener Börsengang würde ein Vielfaches kosten

Trotz massiver Drohungen von Ratingagenturen, die Bonität der Telekom wegen der hohen Schulden herabzustufen, will sich die Telekom nicht zu einem Börsengang ihrer Handy-Tochter T-Mobil drängen lassen. Zwar würde eine Herabstufung, wie Konzernchef Ron Sommer in einem Gespräch mit dem Nachrichten-Magazin Spiegel erläuterte, die Telekom "rund 90 Millionen Euro pro Jahr kosten."

Artikel veröffentlicht am ,

Diese Summe, so der Manager, zahle "niemand gerne, aber ein misslungener Börsengang würde ein Vielfaches kosten." Die Telekom werde deshalb im vierten Quartal die Rahmenbedingung prüfen und erst dann entscheiden, ob ein günstiger Zeitpunkt für den Börsengang des Mobilfunk-Ablegers vorliege.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Marburg
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main

Auf der Telekom-Hauptversammlung am Dienstag in Köln, zu der rund 10.000 Aktionäre erwartet werden, rechnet der Telekom-Chef nicht mit einem Volkstribunal wegen des extrem schwachen Börsenkurses. "Ich glaube nicht", so Sommer, dass "die Emotionen hochkochen." Anträge von Klein-Aktionären, den Vorstand nicht zu entlasten, könne er "nicht nachvollziehen." "Wir haben ein sehr gutes Jahr hinter uns - trotz des schwierigen Umfelds."

Die Immobilienaffäre der Telekom und die massive Abwertung um 3,9 Milliarden DM in der Bilanz hat nach Ansicht Sommers keinen Einfluss auf den Börsenkurs gehabt und auch nicht zu einem Vertrauensverlust bei den Anlegern geführt.

Zu Vorwürfen seines Ex-Immobilien-Chefs Frerich Görts, der bereits 1998 vor einer zu hohen Bewertung der Telekom-Gebäude und Grundstücke gewarnt hatte und daraufhin fristlos gefeuert worden war, wollte sich Sommer wegen des laufenden Ermittlungsverfahrens nur "sehr allgemein" äußern: "Jeder Vorstandsvorsitzende muss seinen Konzern vor Erpressungsversuchen schützen. Wenn man das konsequent tut", so der Telekom-Chef im Spiegel-Gespräch, "muss man auch damit rechnen, Gegenstand von unappetitlichen Auseinandersetzungen zu werden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 819€ (Ebay Plus - Bestpreis)
  2. 189,99€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)
  4. 189€ (Bestpreis)

Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


      •  /