Abo
  • IT-Karriere:

Telekom will T-Mobil-Börsengang nicht forcieren

Sommer: Misslungener Börsengang würde ein Vielfaches kosten

Trotz massiver Drohungen von Ratingagenturen, die Bonität der Telekom wegen der hohen Schulden herabzustufen, will sich die Telekom nicht zu einem Börsengang ihrer Handy-Tochter T-Mobil drängen lassen. Zwar würde eine Herabstufung, wie Konzernchef Ron Sommer in einem Gespräch mit dem Nachrichten-Magazin Spiegel erläuterte, die Telekom "rund 90 Millionen Euro pro Jahr kosten."

Artikel veröffentlicht am ,

Diese Summe, so der Manager, zahle "niemand gerne, aber ein misslungener Börsengang würde ein Vielfaches kosten." Die Telekom werde deshalb im vierten Quartal die Rahmenbedingung prüfen und erst dann entscheiden, ob ein günstiger Zeitpunkt für den Börsengang des Mobilfunk-Ablegers vorliege.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Stuttgart
  2. Landeshauptstadt München, München

Auf der Telekom-Hauptversammlung am Dienstag in Köln, zu der rund 10.000 Aktionäre erwartet werden, rechnet der Telekom-Chef nicht mit einem Volkstribunal wegen des extrem schwachen Börsenkurses. "Ich glaube nicht", so Sommer, dass "die Emotionen hochkochen." Anträge von Klein-Aktionären, den Vorstand nicht zu entlasten, könne er "nicht nachvollziehen." "Wir haben ein sehr gutes Jahr hinter uns - trotz des schwierigen Umfelds."

Die Immobilienaffäre der Telekom und die massive Abwertung um 3,9 Milliarden DM in der Bilanz hat nach Ansicht Sommers keinen Einfluss auf den Börsenkurs gehabt und auch nicht zu einem Vertrauensverlust bei den Anlegern geführt.

Zu Vorwürfen seines Ex-Immobilien-Chefs Frerich Görts, der bereits 1998 vor einer zu hohen Bewertung der Telekom-Gebäude und Grundstücke gewarnt hatte und daraufhin fristlos gefeuert worden war, wollte sich Sommer wegen des laufenden Ermittlungsverfahrens nur "sehr allgemein" äußern: "Jeder Vorstandsvorsitzende muss seinen Konzern vor Erpressungsversuchen schützen. Wenn man das konsequent tut", so der Telekom-Chef im Spiegel-Gespräch, "muss man auch damit rechnen, Gegenstand von unappetitlichen Auseinandersetzungen zu werden."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 349,00€

Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

    •  /