FireWire soll viermal schneller werden

Transferraten von bis zu 3,2 GBit/s über 100 m lange Kabel

Mehr Tempo soll die neue Version des IEEE Standard 1394 (alias FireWire oder i.Link) bieten. Dabei sieht die Spezifikation 1394b eine viermal höhere Datentransferrate vor als sie die aktuelle Spezifikation bietet. Bereits in Kürze soll der neue Standard den Einzug in Produkte finden, erste Muster-Chips werden bereits geliefert.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben der deutlich höheren Geschwindigkeit verspricht die 1394 Trade Association auch eine verbesserte Kosteneffizienz und größere Reichweite. Dabei will man den Standard zunächst auf 800 Megabits/Sekunde, dann auf 1,6 Gigabits/Sekunde und schließlich auf 3,2 Gigabits/Sekunde unter Verwedung optischer Leitungen ausbauen.

Stellenmarkt
  1. Specialist* Digital Production Systems
    HARTING Stiftung & Co. KG, Espelkamp
  2. SAP FI CO Process Consultant (m/w/d)
    Schenck Process Europe GmbH, Darmstadt
Detailsuche

Über einfache Kunststoffleiter sollen dabei Datentransferraten über 50 Meter mit 200 MBit/s bis hin zu 400 MBi/s über 100 Meter erreicht werden. Mit Glasfasern sollen dann auch 3,2 GBit/s über 100 Meter möglich sein.

Ein neues hoch effizientes Bus-Arbitration-Schema namens BOSS (Bus Owner Supervisor Selector) soll eine parallele Übertragung von Steuer und Datensignalen erlauben. Hybride Busoperationen stellen die Abwärtskompatibilität zu 1394-1995 und 1394a sicher.

Der Preis für die 1394b-Chips soll dabei geringer ausfallen als für die aktuellen 1394-Implementierungen. Unternehmen wie Texas Instruments, NEC, Panasonic und Agere arbeiten bereits an 1394b-Geräten. Zayante hat sogar schon begonnen, erste Muster eines 1394b-Chips auszuliefern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /