• IT-Karriere:
  • Services:

FireWire soll viermal schneller werden

Transferraten von bis zu 3,2 GBit/s über 100 m lange Kabel

Mehr Tempo soll die neue Version des IEEE Standard 1394 (alias FireWire oder i.Link) bieten. Dabei sieht die Spezifikation 1394b eine viermal höhere Datentransferrate vor als sie die aktuelle Spezifikation bietet. Bereits in Kürze soll der neue Standard den Einzug in Produkte finden, erste Muster-Chips werden bereits geliefert.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben der deutlich höheren Geschwindigkeit verspricht die 1394 Trade Association auch eine verbesserte Kosteneffizienz und größere Reichweite. Dabei will man den Standard zunächst auf 800 Megabits/Sekunde, dann auf 1,6 Gigabits/Sekunde und schließlich auf 3,2 Gigabits/Sekunde unter Verwedung optischer Leitungen ausbauen.

Stellenmarkt
  1. Software AG, deutschlandweit
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main

Über einfache Kunststoffleiter sollen dabei Datentransferraten über 50 Meter mit 200 MBit/s bis hin zu 400 MBi/s über 100 Meter erreicht werden. Mit Glasfasern sollen dann auch 3,2 GBit/s über 100 Meter möglich sein.

Ein neues hoch effizientes Bus-Arbitration-Schema namens BOSS (Bus Owner Supervisor Selector) soll eine parallele Übertragung von Steuer und Datensignalen erlauben. Hybride Busoperationen stellen die Abwärtskompatibilität zu 1394-1995 und 1394a sicher.

Der Preis für die 1394b-Chips soll dabei geringer ausfallen als für die aktuellen 1394-Implementierungen. Unternehmen wie Texas Instruments, NEC, Panasonic und Agere arbeiten bereits an 1394b-Geräten. Zayante hat sogar schon begonnen, erste Muster eines 1394b-Chips auszuliefern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)

Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3070 - Test

Die Grafikkarte liegt etwa gleichauf mit der Geforce RTX 2080 Ti.

Geforce RTX 3070 - Test Video aufrufen
Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

    •  /