CDU: Anstieg der Kreditkartenkriminalität nicht hinnehmen

Verstärkung der Sicherheitsmaßnahmen gefordert

Zum Anstieg der Kreditkartenkriminalität erklärt der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Erwin Marschewski, dass offenbar niemand Konsequenzen daraus gezogen habe, dass die Kreditkartenkriminalität ungebremst zunimmt. Aus der vom Innenministerium vorgelegten polizeilichen Kriminalstatistik geht hervor, dass nach den Steigerungen der vergangenen Jahre auch in 2000 ein abermaliges erhebliches Anwachsen dieser Straftaten zu verzeichnen ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Angesichts der Bedeutung der Zahlungskarten im Lastschriftverkehr sowie an Geldausgabe- und Kassenautomaten könne dies nach dem CDU-Mann nicht einfach hingenommen werden. "Wenn Minister Schily darauf verweist, er werde mit der Wirtschaft 'in regelmäßigen Gesprächen Gegenmaßnahmen erörtern', dann reicht das nicht", so Marschewski.

Stellenmarkt
  1. Entwickler MS Dynamics Business Central (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Projektmanagerin / Projektmanager bzw. Product Managerin / Product Manager für Digitalprodukte ... (m/w/d)
    Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
Detailsuche

Die CDU/CSU fordert deshalb die Wirtschaft auf, im Interesse ihrer Kunden mehr zur Verhinderung des Missbrauchs von Kreditkarten zu tun. Und das nach Ansicht der CDU ohne großen Aufwand, indem die Karten so verschickt werden sollten, dass es möglichst keine Postwegverluste gibt und das statt des kriminalitätsanfälligen Magnetstreifens die Karten mit Chips ausgestattet werden sollen. Außerdem solle die EC-Karte mit einem Foto des Inhabers versehen sein, um die Identität verlässlicher prüfen zu können, so die CDU.

Marschewski drohte an, dass, falls die Regierung in der allernächsten Zeit nichts unternehme, die Union die Initiative ergreifen und die Sicherheitsstandards per Gesetz durchsetzen will. Genauere Aussagen, wie dies geschehen sollte, machte Marschewski allerdings nicht.

2000 wurden 56.684 Fälle (1999: 45.359 Fälle) von Computerkriminalität erfasst. Damit gab es einen starken Anstieg um 25,0 Prozent (1999: -1,5 Prozent). Über vier Fünftel der Fälle, nämlich 44.284 (1999: 36.613), entfielen auf Betrug mittels rechtswidrig erlangter Karten für Geldausgabe- bzw. Kassenautomaten. Auf den eigentlichen Computerbetrug (§ 263a StGB) entfielen 6.600 Fälle (1999: 4.474 Fälle), 268 Fälle (1999: 124 Fälle) auf Fälschung beweiserheblicher Daten oder Täuschung im Rechtsverkehr bei Datenverarbeitung, 513 Fälle (1999: 302 Fälle) auf Datenveränderung oder Computersabotage, 538 Fälle (1999: 210 Fälle) auf Ausspähen von Daten, 2.298 Fälle (1999: 2.224 Fälle) auf Computer-Software- Piraterie und 2.198 Fälle (1999: 1.412 Fälle) auf Betrug mit Zugangsberechtigungen zu Kommunikationsdiensten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /