Intel liefert neue Xeon-Prozessoren aus

Server-Pentium-4-Prozessoren mit bis zu 1,7 GHz

Intel hat heute offiziell die auf der Pentium-4-Architektur basierenden Xeon-Prozessoren vorgestellt, die bisher unter dem Codenamen Foster gehandelt wurden. Diese sollen insbesondere in Dual-Prozessor-Workstations ihre Arbeit verrichten und werden ab sofort mit Taktraten bis zu 1,7 GHz ausgeliefert.

Artikel veröffentlicht am ,

Insgesamt bietet Intel drei Xeon-Prozessoren an, eine Version mit 1,4 GHz, eine mit 1,5 GHz und eine mit 1,7 GHz Taktfrequenz. Alle verfügen über einen 256 KB "Advanced Second Level Cache", der zumindest für wissenschaftliche Anwendungen etwas klein dimensioniert scheint. Zum Vergleich: Die Pentium III Xeons verfügen über bis zu 2 MB große Caches.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Software-Entwickler Frontend / Design (w/m/d)
    con|energy AG, Essen
  2. IT Servicetechniker (w/m/d) Service Desk
    Bechtle Onsite Services GmbH, Chemnitz, Neckarsulm
Detailsuche

Die neue Xeon-Plattform basiert auf dem Intel-860-Chipsatz, der einen 400-MHz-Systembus mit zwei RDRAM-Speicherbänken bietet. Der Datendurchsatz liegt bei 3,2 GB pro Sekunde und soll insbesondere bei datenintensiven Anwendungsgebieten Vorteile bringen. Tyan und Iwill haben bereits entsprechende Dual-Prozessor-Mainboards angekündigt.

Der Prozessorhersteller schätzt, dass der neue Xeon den bisherigen Pentium III Xeon um 30 bis 90 Prozent überflügelt, abhängig von den eingesetzten Applikationen und Konfigurationen.

Zu den ersten Herstellern, die Dual-Prozessor-Systeme mit den neuen Xeon-Prozessoren ankündigten, zählen Compaq und Dell. Auch Hewlett-Packard, IBM und andere wollen noch dieses Quartal Xeon-Systeme ausliefern, so Intel.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Intel-1,4-GHz-Xeon-Prozessor liegt preislich bei 268,- US-Dollar, die 1,5-GHZ-Version bei 309,- US-Dollar und die 1,7-GHz-Version bei 406,- US-Dollar. Die Preise gelten bei einer Abnahme von 1000 Stück.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Tim Cook: Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung
    Tim Cook
    Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung

    Tim Cook soll 2016 in China für Apple lobbyiert haben - der Deal soll 275 Milliarden US-Dollar wert sein. Öffentlich gemacht wurde die Absprache nicht.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /