• IT-Karriere:
  • Services:

Nintendo nennt Details zur GameCube-Markteinführung

Verkaufsstart kurz vor Xbox-Launch

Nachdem Microsoft gestern den Termin des Verkaufsstarts und den Preis seiner Xbox-Konsole bekannt gab, zog nun Nintendo nach und verkündete ebenfalls den Launch-Termin für den GameCube, der am 5. November, und damit drei Tage früher als die Xbox, in Nordamerika eingeführt wird.

Artikel veröffentlicht am ,

GameCube
GameCube
In Japan wird das Gerät bereits ab dem 14. September erhältlich sein. Für Europa wurde weiterhin kein genaues Datum bekannt gegeben, laut Nintendo sei hier im Frühjahr 2002 mit der Einführung des Gerätes zu rechnen.

Stellenmarkt
  1. TKI Automotive GmbH, Kösching, Ingolstadt
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Einen genauen Verkaufspreis will Nintendo erst Ende Mai verraten. Man geht aber davon aus, dass er in den USA etwa 199,- Dollar betragen wird und somit um 100,- Dollar niedriger ausfällt als der Preis der Xbox. Weiterhin kündigte Nintendo zusätzliche Peripherie für den GameCube an, darunter einen Breitband-Adapter, einen kabellosen Wavebird-Controller sowie ein V90-Modem.

Bei den Spielen vertraut man hauptsächlich auf alte Bekannte. So wurden auf der E3 in Los Angeles recht beeindruckende Videos zu kommenden Titeln wie Luigi's Mansion, dem Nachfolger der Mario-Jump'n'Runs, und zu Super Smash Brothers, einem Prügelspiel mit bekannten Nintendo-Charakteren, gezeigt. Auch neue Pokémon-Titel sind zu erwarten.

Der Verkauf des Game Boy Advance (GBA) verläuft laut Nintendo so gut wie erwartet. So konnten in Japan innerhalb von fünf Wochen 1,6 Millionen Geräte abgesetzt werden. Für die Einführung des GBA am 11. Juni in den USA rechnet Nintendo mit anfänglichen Lieferschwierigkeiten, da die Kapazitäten wohl nicht ausreichen würden, die gesamte Nachfrage zu decken. In Europa soll der neue Game Boy am 22. Juni in die Läden kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. (-69%) 24,99€
  3. 3,99€
  4. 23,99€

Guybrush... 27. Aug 2001

da muss ich dir recht geben :) grafisch ist pc auf jeden fall überlegen doch spiele wie...

Gevatter Wels 01. Jul 2001

Jawoll ! Nintendo ruled ! Es gibt bei Sony wohl nur solche Spiele, die mann auch auf...

Druganimal 01. Jul 2001

Noch mal : Die Grafik , dre Sound und alles ist am GCN einfach geil! Die Spiele sind...

Druganimal 01. Jul 2001

Naja, das Design des normalen Gamecubes find ich auch nicht so toll , aber die Version...

Sucker 18. Jun 2001

So ein Blödsinn, Sega entwickelt für alle Plattformen, warum sollte Nintendo die gekauft...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /