• IT-Karriere:
  • Services:

NVSDK 5.0 - Neue Version von NVidias SDK

Effektbrowser unterstützt nun auch OpenGL

NVidia hat die nunmehr fünfte Version seines Software Development Kits freigegeben, die es Entwicklern erleichtern soll, insbesondere die Features der neuen GeForce3-Grafikchips auszunutzen. Vor allem, was die Grafikschnittstelle OpenGL angeht, hat NVidia beim NVSDK viel getan.

Artikel veröffentlicht am ,

So hat NVidia das OpenGL SDK beispielsweise um sechs neue Effektbeispiele inkl. Sourcen erweitert. Das DirectX 8.0 SDK wurde um drei neue Effekte erweitert: Feuer, Wasser und Plasma. Integriert ist nun die aktuelle Version des Photoshop Texture Compression Plug-ins, der verbesserte Vertex-Shader-Generator NVLink 2.0 (optimiert, unterstützt nun Skinning), eine Text-Einführung in Vertex Shader und ein Utility zur Display-Konfiguration.

Der NVEffectsBrowser in der neuen Version 2.0 unterstützt erstmals DirectX und OpenGL (inkl. GLUT). Zudem werden nun detaillierte Erklärungen zu den neu sortierten Effekten mitgeliefert. Der NVEffectsBrowser 2.0 zeigt mittlerweile über 75 Effekte für NVidia-Grafikchips.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€
  2. 79,99€ (Release 10. Juni)
  3. 3,50€

Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
    •  /