KPNQwest baut redundante Speicherlösungen für Strato

KPNQwest errichtet EMC-Speicherlösung mit sechsfacher Redundanz

KPNQwest will gemeinsam mit EMC eine sechsfach redundante Speicherlösung implementieren, die auf Grund ihrer Konfiguration ein bisher unerreichtes Maß an Sicherheit und Verfügbarkeit liefern soll. In der Vergangenheit war es bei KNPQwest mehrfach zu Ausfällen in den EMC-Speichersystemen gekommen, die sich in weitreichenden Ausfällen von Strato widerspiegelten.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben den schon vorhandenen Redundanzlösungen hat EMC jetzt eine Reihe von Softwareerweiterungen implementiert, welche die Services von KPNQwest in umfassender Weise unterstützen. Darüber hinaus treffe man derzeit Vorkehrungen, um weitere Softwareprodukte zu installieren, die eine zusätzliche Redundanz gewährleisten. In der ersten Phase dieses Projekts, die in der Nacht zum 14. Mai 2001 abgeschlossen wurde, setzten EMC und KPNQwest ein Reservesystem als Hot Standby ein, das die Datenbestände innerhalb der bestehenden Speicherumgebung in Echtzeit synchronisiert.

Stellenmarkt
  1. Inhouse SAP Solution Architect (m/w/d) Beschaffungslogistik unter SAP S / 4HANA
    MTU Aero Engines AG, München
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Robotik
    J. Schmalz GmbH, Glatten
Detailsuche

Im Rahmen der zweiten Phase soll in dem in Karlsruhe angesiedelten Rechenzentrum von KPNQwest - stufenweise und ohne jegliche Unterbrechung des Betriebs - ein vollständig redundantes System installiert werden, auf das anschließend die gesamte Speicherinstallation repliziert wird.

Nach dem erfolgreichen Abschluss von Phase 2 will man diese redundante Konstellation nochmals komplett an einem externen Standort replizieren. Damit werden die Datenbestände insgesamt sechs Mal dupliziert, womit man ein Optimum an Redundanz und Zuverlässigkeit sicherstellen will.

Der erste Kunde von KPNQwest, der von den Vorteilen dieser erweiterten Infrastruktur profitieren wird, ist die Strato AG.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hans-Peter 17. Mai 2001

Wer soll denn diese Redundanz bezahlen? In Zeiten, wo ISP's und andere NewEconemy-Firmen...

Jörg 17. Mai 2001

Hallo Tom, hallo Rex, da Ihr scheinbar nicht in der Materie seit... informiert Euch doch...

JI (Golem.de) 16. Mai 2001

Aus der Pressemittielung von Strato/KPNQwest: Technische Angaben Als Bestandteile der...

Rex 16. Mai 2001

Sorry, aber ohne Detailangaben bringen dies Ankündigungen rein gar nichts. Ich habe auch...

Tom 16. Mai 2001

Tz. Früher hatten die viele Rechner, statt einem zentralen Server. Hat prima...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Dataport
"Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
Von Sebastian Grüner

Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
Artikel
  1. Jolly: Arduino-Chip ergänzt Bastelrechner um WLAN-Empfang
    Jolly
    Arduino-Chip ergänzt Bastelrechner um WLAN-Empfang

    Das Jolly-Modul wird von einem der Co-Gründer des Arduino-Projektes entwickelt. Es ergänzt das Standard-SoC um ein WLAN-Modul.

  2. Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
    Microsoft
    Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

    Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

  3. Halbleiterfertigung in Europa: Wir haben keine Zeit zu verlieren
    Halbleiterfertigung in Europa
    "Wir haben keine Zeit zu verlieren"

    Noch im Februar 2022 will die Europäische Union ihre Pläne zum European Chips Act, also der Halbleiterfertigung in der EU, veröffentlichen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /