• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft will Safe Harbour Vereinbarung unterzeichnen

Abkommen dient dem Datenschutz von EU-Bürgern außerhalb der EU

Mit der Unterzeichnung des Safe Harbour Abkommens verpflichtet sich Microsoft zu einem sorgsamen Umgang mit persönlichen Daten und bekommt dafür die Erlaubnis, Daten ungehindert zwischen der EU und den USA auszutauschen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Europäische Kommission vereinbarte mit der US-Regierung noch zur Amtszeit von Bill Clinton ein Abkommen zum Datenschutz von EU-Bürgern, das den Namen Safe Harbour trägt. Diese Vereinbarung soll sicherstellen, dass mit persönlichen Daten auch außerhalb von EU-Staaten sorgsam umgegangen wird. Zu Staaten und Organisationen, die diese Vereinbarung nicht einhalten, will die EU die Übermittlung persönlicher Daten unterbinden. Das Abkommen wird am 1. Juli 2001 in Kraft treten.

Organisationen und Unternehmen in den USA, die der Safe Harbour Vereinbarung beitreten möchten, müssen bei der US-Regierung unterzeichnen, dass sie die geforderten Standards einhalten werden. Firmen, die das bis zum 1. Juli dieses Jahres nicht tun, riskieren Untersuchungen seitens der EU. Mit Microsoft will nun eines der ersten US-Unternehmen dieses Abkommen unterzeichnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. (u. a. Anno 2205 Ultimate Edition für 11,99€, Rayman Legends für 4,99€, The Crew 2 - Gold...
  3. 3,50€

Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
    •  /