• IT-Karriere:
  • Services:

Erster integrierter Chipsatz für mobile AMD-Prozessoren

Speziell für preiswerte Athlon-4- und Duron-Notebooks

VIA Technologies und S3 Graphics haben gestern auf einer Pressekonferenz in London den ProSavage-KN133-Chipsatz vorgestellt, der zuvor als "Twister K" bezeichnet wurde. Beim ProSavage KN133 handelt es sich um den ersten voll integrierten Shared-Memory-Architecture-(SMA-)Chipsatz für Notebooks, der speziell für den neuen Mobile-Athlon-4- und Mobile-Duron-Prozessor entwickelt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Der VIA ProSavage KN133 kombiniert einen 128-Bit-Grafikkern, dessen 3D-Teil aus S3s Savage-4-Grafikchip bekannt ist, mit den Features der VIA KT133A Northbridge, wie zum Beispiel 200/266MHz Front Side Bus und PC100/PC133MHz SDRAM-Unterstützung. Darüber hinaus bietet der ProSavage KN133 volle Unterstützung für ACPI- und AMDs PowerNow!-Stromspartechnologie in der Version 2.0. Dadurch, dass sich Prozessor und Grafikkern den Speicher teilen, soll die Lösung besonders platzsparend sein - was für ultradünne Notebooks wichtig ist - und einen sehr geringen Stromverbrauch aufweisen, verschenkt dadurch allerdings auch Leistung.

Stellenmarkt
  1. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, Munich
  2. Advantest Europe GmbH, Böblingen

Auf einer AMD-Mobilprozessor-Pressekonferenz in London demonstrierte die VIA-Tochter S3 Graphics gestern den ProSavage KN133, der in einem Athlon-4-Notebook von Compaq seinen Dienst verrichtete. Laut S3 Graphics bietet der ProSavage KN133 eine 3D-Grafikleistung von 8 Millionen Polygonen/Sekunde und soll DVD-Videos ruckelfrei mit 30 Bildern/Sekunde dekodieren können. Die 3D-Leistung dürfte eingefleischten Spielefans allerdings höchstens in Auflösungen unter 1024 x 786 überzeugen.

Mit dem ProSavage KN133 zielen VIA und S3 Graphics allerdings auch auf den Markt für Einsteiger- und Mainstream-Notebooks und nicht für High-End-Notebooks ab. Ab dem dritten Quartal 2001 soll der integrierte Chipsatz in ersten Notebook-Systemen zu finden sein. Zumindest Compaq, FIC und HP scheinen Systeme mit ProSavage KN133 in Arbeit zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 189,99€ (Bestpreis)
  2. 189€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)
  4. 819€ (Ebay Plus - Bestpreis)

Folgen Sie uns
       


Sony Playstation 5 - Fazit

Im Video zum Test der Playstation 5 zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsole von Sony.

Sony Playstation 5 - Fazit Video aufrufen
Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Facebook: Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
Facebook
Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum

Nutzer, die den neuen Geschäftsbedingungen und der neuen Datenschutzerklärung nicht bis zum 8. Februar zustimmen, können Whatsapp nicht weiter verwenden.

  1. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen
  2. Strafverfolgung BKA liest Nachrichten per Whatsapp-Synchronisation mit
  3. Weitergabe von Metadaten Whatsapp widerspricht Datenschutzbeauftragtem Kelber

    •  /