GNOME-Firma Eazel am Ende

Nautilus soll weiterleben

Die Gerüchte in den letzten Wochen verdichteten sich zunehmends und nun ist es offiziell, Eazel ist pleite. Die Firma hat mit dem Datei- und Webbrowser Nautilus eine der Schlüsselkomponenten des GNOME-Desktops entwicklet. Grund für das Ende ist die derzeitige Lage am Kapitalmarkt, denn Eazel gelang es nicht, weitere Mittel zur Finanzierung aufzutreiben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Website von Eazel ist bereits geschlossen, die Online-Sevices, mit denen die Firm Geld verdienen wollte, sind ebenfalls eingestellt, der Nautilus Bootstrap Installer kann keine Dateien mehr aus dem Eazel-Katalog holen. Nutzer des Online-Storage-Angebots sollen ihre Daten aber noch erhalten.

Stellenmarkt
  1. SAP MM/WM Junior Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Villingen-Schwenningen
  2. Technische Fachkraft für das Medienzentrum (w-m-d)
    Kreis Offenbach, Dreieich
Detailsuche

Damit mit dem Ende von Eazel aber nicht auch das Ende von Nautilius kommt, stellt Andy Hertzfeld die Reste der Eazel-Website sowie die Nautilus-Ressourcen zur Verfügung. Der Source Code und das CVS Repository liegen seit jeher bei gnome.oreg. Der Name Eazel wird wohl verkauft, um ausstehende Rechnungen zu begleichen.

Da Nautilus unter der GPL steht, sollte ihm kein baldiges Ende beschieden sein, vor allem, da einige der Hauptentwickler weitermachen wollen. Auch Ximian will sich weiter für Nautilus engagieren.

Ein letztes Update gab es aber noch mit der Version 1.0.3, die unter gnome.org heruntergeladen werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mathias Meyer 17. Mai 2001

Schade ist es nur, wenn eine gute Idee, fuer die dieWelt noch nicht reif war, am Ende...

Simmel 16. Mai 2001

Wer in sone Firma einsteigt, ist doch selber schuld. Ich wein doch keinen Start-Ups...

maop 16. Mai 2001

@Dawnrazor irgenwie hast du überhaupt keine ahnung. das ist ein problem von kdeler und...

Mathias Meyer 16. Mai 2001

Ne sehr schoene Einstellung. Warum sollte es auch Alternativen zu KDE geben wie? Ich...

Dawnrazor 16. Mai 2001

Die Software mag ja gut sein (hab sie mir net angeschaut), die Dienste sind mir ehrlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
KI in Zeiten der Dampfmaschine

Künstliche neuronale Netze sind hochaktuell - doch der entscheidende Funke für die KI sprang schon in den 1940er Jahren aus den Neurowissenschaften über.
Von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: KI in Zeiten der Dampfmaschine
Artikel
  1. Nachfolger von Windows 10: Microsoft überarbeitet die Widgets in Windows 11
    Nachfolger von Windows 10
    Microsoft überarbeitet die Widgets in Windows 11

    Bisher gibt es im Widgets-Panel unter Windows 11 nicht viel zu sehen. Microsoft will das mit Sun Valley 2 ändern und mehr Apps integrieren.

  2. Intel SGX: Cyberlink rät zu alten CPUs für UHD-Blu-rays
    Intel SGX
    Cyberlink rät zu alten CPUs für UHD-Blu-rays

    Weil Intel kein SGX mehr unterstützt, empfiehlt Cyberlink, keine aktuelle Hardware zu nutzen und keine Software-Updates einzuspielen.

  3. Elektromobilität: Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen
    Elektromobilität
    Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen

    BP steht kurz davor, dass Schnellladestationen profitabler sind als Tankstellen. Das könnte zusätzliche Investitionen in Ladesäulen bringen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Asus Gaming-Notebook 17“ 16GB 1TB SSD 1.599€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.639€ [Werbung]
    •  /