Abo
  • IT-Karriere:

Paketlösung mit Video-Streaming, Encoding sowie Hosting

Livestreaming als Komplettlösung

Die Winnov GmbH hat ein komplettes Video Encoding Kit vorgestellt, mit dem Live-Events in das Intranet oder Internet übertragen werden können. Das Kit umfasst neben der Encoder-Hardware von Winnov eine Live-Encoding-Software des Software-Unternehmens InterMedia Solutions und ein Startpaket von Hosting-Dienstleistungen der TV1.DE.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Startpaket sichert Streaming Services für die ersten drei Monate, einschließlich 10 GB Traffic. Wenn die Videostreams mit 50 kBit (ISDN-Bandbreite) übertragen werden, reicht das Startpaket für etwa 440 Zuschauerstunden, rechnet der Anbieter vor.

Stellenmarkt
  1. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. JDM Innovation GmbH, Murr

Das Encodersystem kann einen Audio- und Videostream im Windows-Media- oder Real-Format erzeugen. Die Bildgröße kann zwischen 160 x 120 und 352 x 288 Punkten gewählt werden. Die Bandbreite sollte zwischen 30 und 300 kBit eingestellt werden. Parallel zum Video lassen sich außerdem Zusatzinformationen einblenden und aktualisieren.

Gesteuert wird das Kit durch die Software Live-Control der Münchener InterMedia Solutions GmbH. Es können nicht nur Live-Streams in verschiedenen Formaten und Auflösungen übertragen werden, sondern gleichzeitig Grafiken, Texte und Hyperlinks als Rich-Media-Elemente angeboten werden. So lassen sich bei Internet-Übertragungen von Pressekonferenzen die PowerPoint-Präsentationen abgestimmt auf den Sprechertext im Browser des Internet-Nutzers darstellen. Der Operator zieht dafür lediglich die gewünschten Slides per Maus auf die Timeline der Live-Control-Software.

TV1.DE stellt für die Zusammenarbeit das Einwahlsystem zur Verfügung. Über den eigenen Videoserververbund werden die Live Events ins Internet gestreamt.

Das Komplettpaket hat einen Preis von 5.000,- Euro, wobei im Vergleich zu den Einzelkomponenten etwa 1.350,- Euro gespart werden können, so der Anbieter, der für den Encoder einen Einzelpreis von 2.800,- Euro sowie für Live-Control 2.050,- Euro und die Streaming-Dienstleistung 1.500,- Euro angibt. Das Paket ist ab Juni 2001 verfügbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
    Galaxy Fold im Hands on
    Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

    Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
    2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
    3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

    5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
    5G-Antenne in Berlin ausprobiert
    Zu schnell, um nützlich zu sein

    Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
    Von Achim Sawall und Martin Wolf

    1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
    2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
    3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

      •  /