• IT-Karriere:
  • Services:

Paketlösung mit Video-Streaming, Encoding sowie Hosting

Livestreaming als Komplettlösung

Die Winnov GmbH hat ein komplettes Video Encoding Kit vorgestellt, mit dem Live-Events in das Intranet oder Internet übertragen werden können. Das Kit umfasst neben der Encoder-Hardware von Winnov eine Live-Encoding-Software des Software-Unternehmens InterMedia Solutions und ein Startpaket von Hosting-Dienstleistungen der TV1.DE.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Startpaket sichert Streaming Services für die ersten drei Monate, einschließlich 10 GB Traffic. Wenn die Videostreams mit 50 kBit (ISDN-Bandbreite) übertragen werden, reicht das Startpaket für etwa 440 Zuschauerstunden, rechnet der Anbieter vor.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Kiel
  2. PKS Software GmbH, Ravensburg, München

Das Encodersystem kann einen Audio- und Videostream im Windows-Media- oder Real-Format erzeugen. Die Bildgröße kann zwischen 160 x 120 und 352 x 288 Punkten gewählt werden. Die Bandbreite sollte zwischen 30 und 300 kBit eingestellt werden. Parallel zum Video lassen sich außerdem Zusatzinformationen einblenden und aktualisieren.

Gesteuert wird das Kit durch die Software Live-Control der Münchener InterMedia Solutions GmbH. Es können nicht nur Live-Streams in verschiedenen Formaten und Auflösungen übertragen werden, sondern gleichzeitig Grafiken, Texte und Hyperlinks als Rich-Media-Elemente angeboten werden. So lassen sich bei Internet-Übertragungen von Pressekonferenzen die PowerPoint-Präsentationen abgestimmt auf den Sprechertext im Browser des Internet-Nutzers darstellen. Der Operator zieht dafür lediglich die gewünschten Slides per Maus auf die Timeline der Live-Control-Software.

TV1.DE stellt für die Zusammenarbeit das Einwahlsystem zur Verfügung. Über den eigenen Videoserververbund werden die Live Events ins Internet gestreamt.

Das Komplettpaket hat einen Preis von 5.000,- Euro, wobei im Vergleich zu den Einzelkomponenten etwa 1.350,- Euro gespart werden können, so der Anbieter, der für den Encoder einen Einzelpreis von 2.800,- Euro sowie für Live-Control 2.050,- Euro und die Streaming-Dienstleistung 1.500,- Euro angibt. Das Paket ist ab Juni 2001 verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 28,99€
  2. (u. a. Borderlands: The Handsome Collection für 13,99€, Sid Meier's Civilization VI für 13...
  3. 69,99€ (Standard Edition), 116,39€ (Premium Deluxe Edition - unter anderem mit Frankfurt...

Folgen Sie uns
       


Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020)

Die Entwicklung des Flugsimulator zeigt die beeindruckenden Fortschritte der Spielegrafik in den letzten Jahrzehnten.

Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020) Video aufrufen
UX-Designer: Computer sind soziale Akteure
UX-Designer
"Computer sind soziale Akteure"

User Experience Designer schaffen positive Erlebnisse, wenn Nutzer IT-Produkte verwenden. Der Job erfordert Liebe zum Detail und den Blick fürs große Ganze.
Ein Porträt von Louisa Schmidt

  1. Coronapandemie Viele IT-Freelancer erwarten schlechtere Auftragslage
  2. IT-Fachkräftemangel Es müssen nicht immer Informatiker sein
  3. Jobporträt IT-Produktmanager Der Alleversteher

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
    2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
    3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

      •  /