• IT-Karriere:
  • Services:

37 Millionen Bundesbürger verweigern sich dem Internet

In Berlin hohe Akzeptanz - Chemnitz Schlusslicht

Rund 37 Millionen Bundesbürger wollen nichts mit dem Internet zu tun haben. Das ist das Ergebnis einer bevölkerungsrepräsentativen telefonischen Umfrage, die eMind@emnid in Kooperation mit der Initiative D21 durchgeführt hat. Den 37 Millionen "Online-Verweigerern" stehen 26 Millionen private Online-Nutzer und sieben Prozent Offliner gegenüber, die beabsichtigen, privat ins Internet zu gehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter "Verweigerern" subsumiert eMind@emnid Personen, die bisher keinen privaten Internetzugang haben und eine Anschaffung auch nicht planen. "Im Hinblick auf die private Internetnutzung besteht die Gefahr, dass sich Deutschland zu einer Zweiklassengesellschaft entwickelt", so Carsten Theisen von eMind@emnid zur digitalen Kluft in Deutschland.

Inhalt:
  1. 37 Millionen Bundesbürger verweigern sich dem Internet
  2. 37 Millionen Bundesbürger verweigern sich dem Internet

"Mit unserem 'Verweigereratlas' läuten wir einen paradigmatischen Wechsel in der Internetforschung ein. Die Struktur der deutschen Internetnutzer ist vergleichsweise gut erforscht", sagte Carsten Theisen. "Das Internet ist nicht mehr Zukunft, sondern bereits Gegenwart. Die Geographie der Verweigerer bilden wir in unserem Verweigerer-Atlas ab. Wir zeigen also den sozialen Graben zwischen Internetkundigen und denjenigen Mitbürgern, die das Internet nicht nutzen können oder wollen, auf."

So ist dem "Verweigereratlas" zu entnehmen, dass der digitale Graben in Chemnitz besonders groß ist. Rund 64 Prozent der dort lebenden Bevölkerung verweigert die private Anschaffung eines Internetanschlusses. Zum Vergleich: im gesamten Bundesgebiet gehören 52 Prozent zu den Online-Verweigerern. In Dessau dagegen ist die Zahl der Online-Nutzer mit 26 Prozent gegenüber 37 Prozent im gesamten Bundesgebiet sehr gering.

Die Hochburg der privaten Internetnutzer ist West-Berlin. 45 Prozent der im Westteil der Bundeshauptstadt lebenden Bürger haben einen privaten Internetzugang, im Vergleich zu 37 Prozent im gesamten Bundesgebiet. Und diese Zahl wird weiter steigen, denn weitere 14 Prozent der Berliner planen bereits, einen privaten Internetzugang anzuschaffen. Im gesamten Bundesgebiet sind es zehn Prozent, die sich einen Internetanschluss zulegen wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
37 Millionen Bundesbürger verweigern sich dem Internet 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. (u. a. Mega-Man 11 für 11,99€, Lost Planet 3 für 3,99€, Barotrauma für 11€)
  3. 15,99€
  4. (bis 21. Januar)

Stefan Pankrat 15. Aug 2001

Die Diskussion gleitet ab. Es ging um tendenziöse Onlineverweigerer, also Leute, die...

ecXod 14. Aug 2001

Da ist nix tendenziös ... Live besteht für manche nur aus fressen f*ck*n fernsehn ...

Thomas 16. Mai 2001

Wie schön, dass es auch gut Forenbeiträge gibt. Mit Kommentaren "...mit Werbung...

Alexx 16. Mai 2001

Ich finde, das diese "Statistik" nicht ganz den Tatsachen entspricht (bei 20.000...

Borg³ 16. Mai 2001

Hmm. Ich glaube, da liegt ein Problem. Z.B. deine Begründung jetzt: "Und gäbe es keine...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Action-Rollenspiel Assassins's Creed Valhalla vor, das Spieler als Wikinger nach England schickt.

Assassin's Creed Valhalla - Fazit Video aufrufen
Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
    Azure Active Directory
    Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

    Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
    Von Martin Loschwitz

    1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
    2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
    3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

    Razer Book 13 im Test: Razer wird erwachsen
    Razer Book 13 im Test
    Razer wird erwachsen

    Nicht Lenovo, Dell oder HP: Anfang 2021 baut Razer das zunächst beste Notebook fürs Büro. Wer hätte das gedacht? Wir nicht.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
    2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
    3. Tomahawk Gaming Desktop Razers winziger Gaming-PC erhält Geforce RTX 3080

      •  /