• IT-Karriere:
  • Services:

Linux-Webpad in den USA erhältlich

ProGear mit Farb-Touchscreen und Transmeta-Prozessor

Frontpath, eine Tochter von SonicBlue, stellt in den USA ein Linux-Webpad mit Transmeta-Prozessor vor, das auf den Namen ProGear hört und über einen Touchscreen gesteuert wird.

Artikel veröffentlicht am ,

ProGear
ProGear
Das ProGear-Webpad treibt ein mit 400 MHz getakteter Transmeta-Prozessor an, dem 64 MByte oder je nach Wunsch 128 MByte Arbeitsspeicher zur Verfügung stehen. Als Betriebssystem kommt Linux mit dem Kernel 2.4x zum Einsatz und zum Internet-Surfen setzt Frontpath auf den Netscape Communicator in der Version 4.74. Webseiten und andere Informationen erscheinen auf einem 10,4-Zoll-TFT-Touchscreen. Die Eingabe von Text geschieht dabei über den Touchscreen entweder über eine Softtastatur oder über eine Handschriften-Erkennung, die von Motorola stammt.

Stellenmarkt
  1. Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik, Bonn
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Für Multimedia-Funktionen enthält das Gerät eine Soundblaster-kompatible Soundkarte, die entsprechende Kopfhörer- und Mikrofon-Buchsen ansteuert. Als Stromquelle kommt ein Lithium-Ionen-Akku zum Einsatz, der drei Stunden durchhalten soll. Alternativ ist auch ein Akku mit doppelter Kapazität erhältlich, der dann eine Laufzeit von sechs Stunden erreichen soll. Für den Kontakt zur Außenwelt besitzt das Webpad eine Infrarot-Schnittstelle und einen USB-Anschluss. Außerdem lässt sich das Gerät mit PCMCIA-Karten vom Typ 2 bestücken.

Frontpath liefert den ProGear wahlweise ohne Festplatte als Thin Client oder mit einer 5-GByte-Festplatte aus. Mit Akku kommt das Gerät auf ein Gesamtgewicht von knapp 1,5 Kilo. Das Webpad richtet sich vor allem an Krankenhäuser, Ausbildungseinrichtungen und Behörden im Gesundheitssektor. Als Zubehör bietet der Hersteller eine Dockingstation mit integriertem USB-Hub und eine Ladestation an. Auch eine Maus oder eine ansteckbare Tastatur ist erhältlich.

Da das Gerät je nach Bedarf mit unterschiedlicher Speicherausstattung, mit oder ohne Festplatte ausgeliefert wird, gibt der Hersteller keinen genauen Preis an. Das ProGear-Webpad soll daher ab sofort für etwa 1.500,- US-Dollar in den USA erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 279,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)
  3. 189,99€ (Bestpreis)

Folgen Sie uns
       


Immortals Fenyx Rising - Fazit

Im Video zeigt Golem.de das Actionspiel Immortals Fenyx Rising.

Immortals Fenyx Rising - Fazit Video aufrufen
CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
    Star Wars und Star Trek
    Was The Mandalorian besser macht als Discovery

    Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
    Ein IMHO von Tobias Költzsch

    1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
    2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
    3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

    20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
    20 Jahre Wikipedia
    Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

    Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design

      •  /