Abo
  • Services:

Fertig - Opera 5 für Linux erschienen

Kostenlose Browser-Alternative für Linux ist fertig

Das norwegische Softwareunternehmen Opera Software veröffentlichte heute - wie angekündigt - seinen Browser Opera 5.0 für Linux. Nach diversen Beta-Versionen steht mit der Final jetzt eine weitere Browser-Alternative für Linux zur Verfügung. Opera 5 zeichnet sich vor allem durch seine enorme Geschwindigkeit und geringen Speicherverbauch aus. Dabei können sich die Linux-User aber auch über einige Funktionen freuen, auf die Windows-Anwender noch warten müssen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu den neuen, noch nicht in der Windows-Version implementierten Funktionen zählen unter anderem weitreichende Möglichkeiten, den Browser dem eigenen Geschmack anzupassen, zusätzliche Drag-and-Drop-Fähigkeiten und eine Suchmöglichkeit innerhalb der Lesezeichen, die bei Opera Hotlist heißen. Dafür fehlen der Linux-Version aber andere Funktionen der Windows-Version, wie etwa der Mail-Client, der News-Reader und das Chat-Tool.

Stellenmarkt
  1. rocon Rohrbach EDV-Consulting GmbH, Mainz
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Opera 5.0 für Linux setzt auf dem Qt-Framework von Trolltech auf, das auch für KDE verwendet wird. Daher beschränkt sich der Download - sofern die entsprechenden Bibliotheken installiert sind - auf gerade einmal 1,5 MByte, womit Opera deutlich weniger Speicher benötigt als die Konkurrenz. Und selbst die statisch gelinkte Version bringt es nur auf eine Archivgröße von rund 2,6 MByte.

Opera 5 für Linux
Opera 5 für Linux

Opera 5 für Linux unterstützt Operas schnelle und vollständige Rendering-Engine, einfaches Abschalten von Bildern, umfangreiche Drag-and-Drop-Features, einfache Steuerung per Tastatur sowie Unterstützung von Operas "Gestenerkennung", Wiederaufnahme abgebrochener Downloads, Heranzoomen von Webseiten und umfangreiche Suchmöglichkeiten gehören zum Leistungsumfang.

Dabei unterstützt Opera alle gängigen W3C-Standards, darunter 128-bit-Verschlüsselung, TLS 1.0, SSL 2 und 3, CSS1 und CSS2, XML, HTML 4.01, HTTP 1.1, ECMAScript, JavaScript 1.3, DOM (nur teilweise) sowie WML. In den nächsten Wochen soll eine Unterstützung für Netscape-Plug-ins folgen.

Wie auch die Windows-Version steht Opera 5 für Linux in einer kostenlosen werbefinanzierten Version kostenlos zum Download bereit. Wer die Werbeeinblendungen in der Programmoberfläche loswerden möchte, kann die englischsprachige Software zum Preis von 39,- US-Dollar registrieren. Mit Opera für Linux erscheint die erste Nicht-Windows-Version von Opera 5. Vom MacOS-Ableger existieren bislang nur Alpha-Versionen; eine fertige Version soll aber noch in diesem Jahr erscheinen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

We3D 13. Jul 2001

Hmm.... Wird nun endlich auch Flash unterstützt? Mit der 5 b8 wars noch nicht möglich...

chritz 13. Jun 2001

hey doc, keine reaktion auf deinen beitrag seitens der linuxer? meinen segen hast du! ;)

Doc 08. Jun 2001

aufatmen in der linux-welt, endlich hat sich ein kommerzieller hersteller erbarmt und die...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

    •  /