Abo
  • Services:

Fertig - Opera 5 für Linux erschienen

Kostenlose Browser-Alternative für Linux ist fertig

Das norwegische Softwareunternehmen Opera Software veröffentlichte heute - wie angekündigt - seinen Browser Opera 5.0 für Linux. Nach diversen Beta-Versionen steht mit der Final jetzt eine weitere Browser-Alternative für Linux zur Verfügung. Opera 5 zeichnet sich vor allem durch seine enorme Geschwindigkeit und geringen Speicherverbauch aus. Dabei können sich die Linux-User aber auch über einige Funktionen freuen, auf die Windows-Anwender noch warten müssen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu den neuen, noch nicht in der Windows-Version implementierten Funktionen zählen unter anderem weitreichende Möglichkeiten, den Browser dem eigenen Geschmack anzupassen, zusätzliche Drag-and-Drop-Fähigkeiten und eine Suchmöglichkeit innerhalb der Lesezeichen, die bei Opera Hotlist heißen. Dafür fehlen der Linux-Version aber andere Funktionen der Windows-Version, wie etwa der Mail-Client, der News-Reader und das Chat-Tool.

Stellenmarkt
  1. NETZkultur Systemhaus GmbH, Lippstadt
  2. Hamburger Pensionsverwaltung e.G., Hamburg

Opera 5.0 für Linux setzt auf dem Qt-Framework von Trolltech auf, das auch für KDE verwendet wird. Daher beschränkt sich der Download - sofern die entsprechenden Bibliotheken installiert sind - auf gerade einmal 1,5 MByte, womit Opera deutlich weniger Speicher benötigt als die Konkurrenz. Und selbst die statisch gelinkte Version bringt es nur auf eine Archivgröße von rund 2,6 MByte.

Opera 5 für Linux
Opera 5 für Linux

Opera 5 für Linux unterstützt Operas schnelle und vollständige Rendering-Engine, einfaches Abschalten von Bildern, umfangreiche Drag-and-Drop-Features, einfache Steuerung per Tastatur sowie Unterstützung von Operas "Gestenerkennung", Wiederaufnahme abgebrochener Downloads, Heranzoomen von Webseiten und umfangreiche Suchmöglichkeiten gehören zum Leistungsumfang.

Dabei unterstützt Opera alle gängigen W3C-Standards, darunter 128-bit-Verschlüsselung, TLS 1.0, SSL 2 und 3, CSS1 und CSS2, XML, HTML 4.01, HTTP 1.1, ECMAScript, JavaScript 1.3, DOM (nur teilweise) sowie WML. In den nächsten Wochen soll eine Unterstützung für Netscape-Plug-ins folgen.

Wie auch die Windows-Version steht Opera 5 für Linux in einer kostenlosen werbefinanzierten Version kostenlos zum Download bereit. Wer die Werbeeinblendungen in der Programmoberfläche loswerden möchte, kann die englischsprachige Software zum Preis von 39,- US-Dollar registrieren. Mit Opera für Linux erscheint die erste Nicht-Windows-Version von Opera 5. Vom MacOS-Ableger existieren bislang nur Alpha-Versionen; eine fertige Version soll aber noch in diesem Jahr erscheinen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,95€
  2. 45,99€ Release 04.12.
  3. (-79%) 4,25€
  4. (-70%) 8,99€

We3D 13. Jul 2001

Hmm.... Wird nun endlich auch Flash unterstützt? Mit der 5 b8 wars noch nicht möglich...

chritz 13. Jun 2001

hey doc, keine reaktion auf deinen beitrag seitens der linuxer? meinen segen hast du! ;)

Doc 08. Jun 2001

aufatmen in der linux-welt, endlich hat sich ein kommerzieller hersteller erbarmt und die...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad Pro 2018 - Fazit

Mit dem neuen iPad Pro 12.9 hat Apple wieder ein großes Tablet vorgestellt, das sehr leistungsfähig ist und sich deshalb für eine große Bandbreite an Aufgaben einsetzen lässt. Im Test stellen wir aber wie bei den Vorgängern fest: Ein echtes Notebook ist das Gerät immer noch nicht.

Apple iPad Pro 2018 - Fazit Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /