• IT-Karriere:
  • Services:

Canon Digital Ixus V vorgestellt

Mit Videofunktion und 2,11-Megapixel-Chip für knapp 1.400,- DM

Mit der Digital Ixus V stellt Canon das dritte Modell dieser Familie vor. So klein wie die Urversion, bietet das V-Modell zusätzliche Features. Äußerlich unterscheidet sich die neue Digital Ixus V wenig von ihrer Vorgängerin. Die Neuheiten stecken überwiegend im Innern: So steckt im Gehäuse ein schnellerer Prozessor für die Bildverarbeitung und ein neues LCD-Display. Die Kamera ist mit einem 2,11-Millionen-Pixel-CCD-Sensor ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,

Canon Digital Ixus V
Canon Digital Ixus V
Die Moviefunktion der Ixus V ermöglicht die Aufzeichnung von Videosequenzen. Die Kamera verfügt zudem über ein optisches Zweifachzoom mit 35-70 mm Brennweite (entsprechend Kleinbild-Format) und einen Dreipunkt-TTL-Ai-Autofokus. Die Ixus V kann zusammen mit dem Canon Photo Card Printer CP-10 Fotos auch ohne Umweg über den PC ausdrucken. Die Speicherung des Bildmaterials erfolgt auf CompactFlash-Speicherkarten und der Datenaustausch mit dem PC per USB-Schnittstelle.

Stellenmarkt
  1. make better GmbH, Lübeck
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Die Ixus V bietet fünf Motivprogramme (Schwarz-weiß, Landschaft, Makro, Panorama, Movie) sowie die Option, Belichtungskorrekturen in 1/3 Blendenstufen vorzunehmen. Verschlusszeiten zwischen 1 Sekunde und einer 1/1500 Sekunde geben zusätzlichen Belichtungsspielraum. Der integrierte Blitz lässt sich mit Langzeitbelichtungen kombinieren (Slow-Sync). Mittels der Remote Capture Software kann die Digital Ixus V vom PC aus gesteuert werden. Der Anwender hat die Wahl zwischen drei Bildgrößen und drei JPEG-Kompressionsstufen.

Durch die Verwendung von RGB-Primärfarbfiltern auf dem CCD-Sensor soll die Farbwiedergabe deutlich verbessert worden sein. Der Sensor wird auch in der größeren Schwester, der Digital Ixus 300, verwendet.

Ein besonderes Extra der Digital Ixus V ist die Möglichkeit, mit Videofunktion bewegte Bilder und den dazugehörigen Ton aufzuzeichnen. Wie die Ixus 300 kann die neue Ixus Bewegtbildsequenzen von bis zu 30 Sekunden aufzeichnen. Auch bei der VGA-Auflösung von 640 x 480 Pixel (alternativ auch: 320 x 240 oder 160 x 120) können 20 Bilder pro Sekunde aufgenommen werden. Die Movies werden auf der Speicherkarte im AVI-Format abgelegt.

Im Lieferumfang der Kamera befindet sich mit Arcsoft Video Impression eine Software zum Bearbeiten und Betrachten von Videosequenzen. Die Kamera kann über ihre Videoschnittstelle an den Fernseher oder einen Projektor (NTSC und PAL) angeschlossen werden.

Eine 8-MB-Speicherkarte, Kabel und Software sind im Lieferumfang enthalten. Die CD für Macintosh und Windows enthält Treiber für Windows und Mac-Plattformen sowie ein Programmpaket für die Arbeit mit digitalen Bildern. Die Kamera soll 1.399,- DM kosten und ab Juni 2001 im Handel erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_

Mit Mega-Power sagte Sega 1990 der Konkurrenz den Kampf an. Im Golem retro_ holen wir uns die Spielhalle nach Hause.

Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_ Video aufrufen
    •  /