Douglas Adams überraschend verstorben

Autor starb mit 49 Jahren in Santa Barbara

Der britische Science-Fiction-Autor Douglas Adams ist überraschend an den Folgen eines Herzinfarktes, den er in einem Sportstudio erlitt, in Santa Barbara (Kalifornien) verstorben. Douglas verstarb bereits am 11. Mai 2001. Der 49-Jährige wurde im März 1952 in Cambridge geboren.

Artikel veröffentlicht am ,

Kultautor Douglas Adams
Kultautor Douglas Adams
Der Autor des "Hitchhiker's Guide to the Galaxy", der als BBC-Radio-4-Serie im März 1978 startete, entwickelte daraus mehrere Bücher und eine TV-Serie. Adams war auch als Computerspieleentwickler und Bühnenautor tätig. Adams erwarb 1974 einen Bachelor of Arts in englischer Literatur und später einen Masterabschluss im gleichen Fach.

Stellenmarkt
  1. (Junior / Senior) Business Analyst / Requirements Engineer »Scan & Go" (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
  2. ERP-Consultant (m/w/d)
    Heinzmann GmbH & Co. KG, Schönau
Detailsuche

Der "The Hitchhiker's Guide to the Galaxy" erreichte in Großbritannien den ersten Platz in den Buch-Hitlisten. 1984 wurde Douglas Adams als bis dahin jüngster Autor mit der Auszeichnung "Golden Pan" ausgezeichnet.

Dem Erstlingswerk folgten 1980 "The Restaurant at the End of the Universe" sowie 1982 "Life, The Universe and Everything", "So Long and Thanks for all the Fish" (1984) und "Mostly Harmless" von 1992.

Die Handlung der beiden ersten Bücher der "The Hitchhiker"-Reihe wurden 1982 in einer sechsteiligen Fernsehserie umgesetzt. Zu weiteren Werken von Adams zählen "Dirk Gently's Holistic Detective Agency" ("Dirk Gentleys holistische Detektei") (1987) und "Long Dark Tea-time of the Soul" (1988).

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.07.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

1984 schrieb Douglas zusammen mit John Lloyd "The Meaning of Liff" und "The Deeper Meaning of Liff" ("Der tiefere Sinn des Labenz") (1990). 1990 entstand außerdem zusammen mit dem Zoologen Mark Carwardine "Last Chance to See" ("Die Letzten ihrer Art"). Douglas' Bücher verkauften sich über 15 Millionen Mal.

Mit Hilfe des Internet versuchte der Science-Fiction-Autor auch seine über 20 Jahre alte Vision des interaktiven globalen Reiseführers "Per Anhalter durch die Galaxis" in die Realität umzusetzen. Der Reiseführer wurde unter h2g2.com von Adams Firma Digital Village aufgebaut und kann von jedem vervollständigt werden. Die Website versammelt unkonventionelles Wissen und zum Teil recht abstruse Informationen über den Planeten Erde.

Die Firma Digital Village existiert nach dem Tod Adams rechtlich nicht weiter. Die Angestellten planen aber die Fortführung des Projektes.

Douglas Adams hinterlässt seine Frau Jane und seine sechs Jahre alte Tochter Polly.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Clemens 20. Mai 2001

Ein Hinweis füre alle Fans von Per Anhalter ins All: Der 25. Mai ist zum Towel Day...

MoSi 15. Mai 2001

Jetzt ist die Welt nur noch hab so froody! May the Almighty Bob be with him.

n-man 14. Mai 2001

42! & Keine Panik!

Holger Wessel 14. Mai 2001

Danke Douglas, für die vielen schönen Stunden, die Du mir(uns) durch Deine Bücher...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  2. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /