• IT-Karriere:
  • Services:

THQ und Siemens bauen Mobile-Gaming-Kooperation aus

Wireless-Entertainment-Sparte gegründet

THQ hat die Gründung der neuen Unternehmenssparte THQ Wireless angekündigt, die sich der Entwicklung exklusiver Inhalte im wachsenden Feld des Mobile-Entertainment widmet. Zudem wurde auch eine Ausweitung der zuvor bekannt gegebenen Vertriebsvereinbarung mit der Siemens AG, Unternehmensbereich Mobile Information und Kommunikation, bekannt gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Beide Firmen entwickeln gegenwärtig eine weiterentwickelte "Mobile Gaming Engine", die auf den Java-Telefonen der nächsten Generation verwendet wird. Diese neue Engine soll Spieleentwickler unterstützen, indem sie eine universelle Spiele-Applikations-Programmier-Schnittstelle (API) für die auf Java basierende Mobiltelefon-Entwicklung zur Verfügung stellt, die die Entwicklung und Umsetzung von Spielesoftware auf der Mobilfunk-Hardware vereinfachen soll.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, verschiedene Standorte
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

"Unsere erweiterte Partnerschaft mit THQ bekräftigt unser Engagement im Bereich mobiler Unterhaltung, wo wir weltweit eine führende Position einnehmen wollen", erklärte Peter Zapf, President/Mobile Phones/Siemens Information and Mobile Group. "Die Zukunft der Spiele im Mobilfunkbereich ist abhängig von einer einheitlichen Applikations-Plattform für Spieleentwickler. Die große Erfahrung, die Siemens mit der auf Java basierenden Entwicklung gesammelt hat, ermöglicht gemeinsam mit THQ, dass Mobilfunk-Kunden begeisternde Spiele auf Siemens-Mobiltelefonen sehen werden."

Mit der Gründung der Wireless-Sparte bekräftigt THQ die Absicht, ein führender Anbieter von Inhalten für die Mobiltelefon-Hardware zu werden. Gegenwärtig werden weltweit die Geschäftsmöglichkeiten mit führenden Mobilfunkanbietern, Herstellern von Mobiltelefonen und Anbietern von Zubehör im Bereich der Mobiltelefon-Netzwerke geprüft. THQ Wireless wird seinen Sitz in Calabasas, CA, haben, jedoch mit einer internationalen Ausrichtung, da das Hauptgeschäft durch die Niederlassungen in Europa geführt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...

Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /