• IT-Karriere:
  • Services:

Battle Isle: Ubi Soft lässt Projekt sterben

Keine Veröffentlichung von Battle Isle - DarkSpace

Das vom Mülheimer Spieleentwickler Blue Byte Software im letzten Jahr angekündigte und auf der bekannten Battle-Isle-Reihe basierende Online-Spiel DarkSpace wird nun doch nicht veröffentlicht. Dies gab Ubi Soft Entertainment jetzt bekannt. Ubi Soft hatte Blue Byte im Februar dieses Jahres gekauft.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Weltraum-Epos sollte eigentlich im 4. Quartal 2001 unter dem Label von Blue Byte Software erscheinen. Bei Battle Isle DarkSpace handelt es sich um ein actionorientiertes Strategiespiel, das die Geschichte des Battle-Isle-Universums auf ganze Sternen- und Planetensysteme ausweitet und in dem der Spieler zusammen mit seinem Raumschiff mit Hunderten von Mitspielern im Internet um die Vorherrschaft im Weltraum kämpft.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Bundeskriminalamt, Berlin

Als Begründung für die Nicht-Veröffentlichung führt Blue Byte an, dass "die traditionellen Fraktionen der Battle-Isle-Welt bei den gegnerischen Imperien in DarkSpace eine untergeordnete Rolle spielen" und sich der Titel damit nicht ausreichend in die Saga einfüge. Nach der Akquisition von Blue Byte Software wolle man sich bei dem Ausbau des Blue-Byte-Labels auf die zwei berühmtesten Reihen in der Geschichte der PC-Spiele in Deutschland konzentrieren: Die Siedler-Reihe und die Battle-Isle-Saga.

DarkSpace wird von dem US-amerikanischen Studio Palestar entwickelt. Das Studio aus Austin (Texas) will das Projekt nun unter einem anderen Titel weiterführen.

Kommentar:
Was viele nach der Übernahme von Blue Byte befürchtet hatten, wird jetzt zur Realität: Anstelle von der Entwicklung innovativer, dafür aber auch risikobehafteter Titel, die Blue Byte einen großen Namen, aber auch finanzielle Schwierigkeiten gebracht haben, geht man bei Ubi Soft nun auf Nummer Sicher und beschränkt sich auf die Fortführung bekannter Spielreihen. Aus wirtschaftlicher Sicht mag diese Rechnung aufgehen, aber ob die Spieler auch einen kaum weiterentwickelten fünften Aufguss der Siedler- oder Battle-Isle-Reihe ohne Murren aufnehmen werden, bleibt abzuwarten - schon die Reaktionen zu dem jeweils vierten Teil waren sehr gespalten.

Bleibt zu hoffen, dass das ambitionierte Projekt von Palestar auf der Suche nach einem Publisher erfolgreich ist - die Chancen sollten auch ohne den großen Namen Battle Isle nicht schlecht stehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Fabian 12. Mai 2001

Es ist doch mal wieder typisch. Ubi-soft will anstatt auf neue Spiele lieber auf alt...

Lars Schroeder 11. Mai 2001

das ist ja mal wieder typisch: da werden Marken und -namen gekauft mit dem alleinigen...

Magellan DSIT gOmp 11. Mai 2001

Ich bin seit Aprill 2000 im Test dabei sowohl Alpha als auch Beta und kann die Argumente...

Stormrider 10. Mai 2001

So ein Mist, die sollten das machen, was die Kaeufer wollen (neue Ideen, epische Spiele...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

    •  /