• IT-Karriere:
  • Services:

Philips Semiconductors bringt neuen Spracherkennungschip

Hello IC als Einsatz für Fernbedienungen und Auto-Sprachsteuerung

Philips Semiconductors, ein Unternehmensbereich der Royal Philips Electronics, hat jetzt Einzelheiten seines neuen Spracherkennungschips, dem "Hello IC", mitgeteilt. Der Spracherkennungschip für Befehls- und Steueranwendungen soll beispielsweise während der Autofahrt ermöglichen, die Hände am Lenkrad zu belassen, während man Infotainment-Systeme wie In-Car-DVD, Autoradio und andere Systeme wie die Klimaanlage und den Wählvorgang bei Handys per Sprachsteuerung bedient.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Befehlserkennungsrate liegt nach Unternehmensangaben bei optimal eingestelltem System bei 95 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Erzbistum Paderborn, Paderborn
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Im Bereich des Home-Entertainments soll der Hello IC Fernbedienungen ersetzen, indem Home-Entertainment-Systeme wie TV, Audiogeräte und DVD-Player über die Sprachsteuerung gesteuert werden. Die optionale Acoustic-Echo-Cancellation-Software soll gewährleisten, dass der Hello IC auch auf Befehle reagiert, die ansonsten wegen der Lautstärke von TV- oder Audiogeräten verloren gehen würden.

"Als spezifischer Chip für Sprachbefehls- und Sprachsteuerungsanwendungen liefert der Hello IC den Herstellern die Möglichkeit, effektive Spracherkennungstechnologie in ihre Geräte einzubauen. Dies wird zudem bei geringeren Kosten und mit größerer technischer Simplizität als bei irgendeinem anderen Baustein auf dem Markt ermöglicht", erklärte Torsten Lehmann, Product Marketing Manager for Speech Recognition, Philips Semiconductors.

Der Hello IC ist in der Lage, das jeweilige Äquivalent von bis zu 100 Wörtern, wobei bis zu 50 Wörter gleichzeitig aktiv sein können, zu interpretieren. Er beinhaltet zudem eine Wortfolgeerkennung, so dass der Anwender ganze Sätze von Befehlen eingeben kann. Die Speech Processing-Software VoCon - die auf dem Chip gespeichert ist und damit keinen externen Speicher benötigt - beinhaltet zusätzlich eine Rauschunterdrückungs-Software.

Die IC-Architektur und die Speech-Recognition-Algorithmen, die zusammen den Hello IC ausmachen, sind das Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen Philips Semiconductors und Philips Speech Recognition.

Die ersten Produkte, die den Hello-IC-Chip einsetzen, sollen Ende des Jahres 2001 erscheinen. Große Wörterbuch-Lösungen für Anwendungen wie Navigationssysteme können, basierend auf dem TriMedia-Prozessorkern des Unternehmens, ebenfalls geliefert werden. Die serienmäßige Verfügbarkeit des Hello IC soll im vierten Quartal des Jahres folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. ASUS Radeon RX 6900 XT TUF GAMING OC 16GB für 1.729€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  3. 499,99€
  4. 499,99€

Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Mobilfunk: Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G
Mobilfunk
Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G

Mit dem 5G-Standard ist der Sicherheitsforscher Karsten Nohl zufrieden. Die Sicherheitsprobleme im Mobilfunk haben eine andere Ursache.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Bundesnetzagentur Immer mehr nicht öffentliche Campusnetze in Deutschland
  2. 5G SA Telekom errichtet ersten 5G-Standalone-Standort
  3. Deutsche Messe Riesiges 5G-Campus-Netz für Hannover von Huawei entsteht

    •  /