PriorArt.org - Neue Waffe im Kampf gegen unsinnige Patente

IP.com und das Foresight Institute starten PriorArt.org

Die gemeinsam von der "Intellectual Property"-Firma IP.com und dem Foresight Institute ins Leben gerufene Organisation PriorArt.org soll Open-Source-Entwicklern eine neue Waffe im Kampf gegen "schlechte" Patentanmeldungen an die Hand geben. Der "defensive Publishing Dienst" soll so Open-Source-Entwicklern die Freiheit zu Innovationen erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwar haben beide Gründungsmitglieder von PriorArt.com eher unterschiedliche Ansichten, was das Patentrecht im Allgemeinen angeht, doch stimme man in einem Punkt überein: Schlechte Patente sind für jeden schlecht.

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur (m/w/d) für Stellwerke
    Thales Deutschland GmbH, Ditzingen
  2. IT-Mitarbeiter (m/w/d) First Level Support
    Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
Detailsuche

Die Idee ist nun, eine Möglichkeit anzubieten, um Software Code, Innovationen oder Technologien der Allgemeinheit zu übergeben, um sie vor späteren Patentanmeldungen durch Dritte zu schützen. In der juristischen Praxis läuft das in den USA unter dem Schlagwort "Prior Art" und soll sicherstellen, dass Schutzrechte nur für wirklich neue Erfindungen gelten.

Gerade in den letzten Jahren sei es aber zu immer mehr Patentanmeldungen auf fundamentale Internet-Geschäftsmodelle gekommen - das U.S. Patent and Trademark Office (PTO) hingegen sei mit der Prüfung aller relevanten Ansprüche nach "Prior Art" nicht mehr nachgekommen. Grund hierfür sei das Fehlen einer entsprechenden Datenbank, so die beiden Unternehmen. So käme es dann zu fragwürdigen Patenten.

Das Internet basiert aber zu weiten Teilen auf Open-Source-Technologien, die in der Regel patentrechtlich nicht geschützt und damit der Gefahr einer Patentierung durch Dritte ausgesetzt seien, lehnt die Open-Source-Bewegung Software-Patente doch ab. Auch wenn die Patente auf Dauer keinen Bestand haben sollten, gefährden die damit möglichen rechtlichen Auseinandersetzungen das Internet doch im Kern, so IP.com und das Foresight Institute.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
  2. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

PriorArt.org will nun Open-Source-Entwicklern die Möglichkeit geben, eine kurze Beschreibung ihrer Innovationen in den OpenTech Database von IP.com einzustellen. Die Einträge würden mit einem Zeitstempel versehen und notariell beglaubigt, um dann bei Prior Art Recherchen zur Verfügung zu stehen. IP.com besitzt weltweit Verträge mit Patentämtern, die die Datenbank für Prior-Art-Recherchen nutzen.

Der Service soll für Open-Source-Erfinder kostenlos sein. Das Foresight Institute will dazu "Disclosure Vouchers" von IP.com kaufen, die es für 20,- US-Dollar, etwa ein Fünftel des normalen Preises, erhält.

Von vielen Open-Source-Anhängern wird die Initiative begrüßt, darunter Eric Raymond, Brian Behlendorf, Jeff "Hemos" Bates und Lawrence Rosen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Retro Computing: Lotus 1-2-3 auf Linux portiert
    Retro Computing
    Lotus 1-2-3 auf Linux portiert

    Das Tape-Archiv eines BBS mit Schwarzkopien aus den 90ern lädt Google-Entwickler Tavis Ormandy zum Retro-Hacking ein.

  2. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

  3. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /