Abo
  • IT-Karriere:

Spieletest: Tropico - Der Diktator-Simulator

Witziges und komplexes Strategiespiel von Take 2

Träumen Sie auch manchmal davon, als Oberhaupt einer karibischen Insel faul auf der sonnigen Veranda ihres Präsidentenpalastes zu liegen, während ihre getreuen Untertanen durch den Anbau von Tabak und Zucker ihr Schweizer Bankkonto aufbessern? Dann ist womöglich das Strategiespiel Tropico genau das Richtige für Sie.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer allerdings erwartet, mit diesem Spiel auf hinterhältigste Weise seine Landsleute ausbeuten zu können, sei gewarnt: Zu große Unzufriedenheit unter der Bevölkerung sorgt dafür, dass die Chancen auf Wiederwahl beim nächsten Urnengang nicht allzu gut stehen. Und selbst wenn man sich der lästigen Stimmzettel-Prozedur durch ein paar diktatorische Kniffe entledigt, könnte immer noch das Militär auf dumme Gedanken kommen und einen Putsch wagen.

Screenshot #1
Screenshot #1
Zu Spielbeginn ist die Insel-Welt allerdings noch in Ordnung: Nachdem man im kurzen Tutorial zumindest einige grundlegende Informationen zum Verständnis der Karibik-Welt erfahren hat, darf man entweder eines der vorgefertigten Szenarien auswählen oder gleich seine eigene Insel mit dazugehörigem Rohstoff-Vorrat und unterschiedlicher Landschaftsform erstellen.

Screenshot #2
Screenshot #2
Zu Beginn startet man mit einem Häufchen ungebildeter, aber ungemein arbeitswütiger Einwohner, die in recht kärglichen Hütten hausen und deren Ansprüche noch recht gering sind. Zur Versorgung der einfachsten Bedürfnisse sind zudem einige Maisfarmen bereits errichtet, so dass zumindest anfänglich nicht mit knurrenden Mägen gerechnet werden muss. Da Mais zwar einen hohen Nährwertgehalt besitzt, aber wenig Rentabilität verspricht, verhilft man der gähnenden Staatskasse durch die Umstellung auf lukrativeren Tabak zu den ersten bedeutenden Einkünften.

Spieletest: Tropico - Der Diktator-Simulator 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. 69,90€ (Bestpreis!)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Klaus Kinski 18. Jun 2001

Ich finde Tropico ganz nett, allerdings ist die Idee halt ziemlich vom Kult-Brettspiel...

quimby 25. Mai 2001

aaaaaalso, als ehemaliger Schüler und Erdkunde-Leistungskursler habe ich auf ein solches...

Diablo 09. Mai 2001

Naja, weiss nicht -nette Idee, letztlich spielt sichs aber wie jedes andere Strategie...

Daniel 09. Mai 2001

Jepp, der Titel regiert.....Lang lebe El Capitan!


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /