Intel zeigt ISCSI-Adapter für Gigabit Ethernet

Datenspeicherprodukte auf TCP/IP-Basis

Auf der Networld + Interop Show hat Intel einen Netzwerkspeicheradapter gezeigt, der auf iSCSI-Basis (Internet-SCSI) arbeitet. Damit könnten sich Speicher-Netzwerke relativ kostengünstig und vergleichsweise leicht in vorhandene Netzwerkstrukturen einbinden lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue Host Bus Adapter Intel PRO/1000 T IP Storage Adapter arbeitet, wie der Produktname schon andeutet, in Gigabit-Ethernet-Netzwerken. Der neue Adapter soll an Speicherlösungshersteller wie Cisco und IBM noch 2001 ausgeliefert werden.

Stellenmarkt
  1. Referatsleitung (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. IT-Professional (m/w/d) - Systemverwaltung
    Polizeipräsidium Oberbayern Süd, Rosenheim
Detailsuche

Auf der Storage Networking World Conference and Expo hatte Intel eine iSCSI-Implementation als Open Source veröffentlicht. Intels Open-Source-Referenz-Software soll helfen, Switches, Router und Adapter zu bauen, die kompatibel zur Internet-Small-Computer-Systems-Interface-(iSCSI-)Spezifikation sind. Die iSCSI-Spezifikation wird derzeit von der Internet Engineering Task Force entwickelt und soll ein Speicher-Protokoll der nächsten Generation darstellen, indem es den Storage-Traffic über existierende Ethernet-Netzwerke leitet. Bisher war man hierzu auf spezielle Speicherlösungen angewiesen.

ISCSI-fähige Speichergeräte sollen Speicherplatz an jeder Stelle eines Ethernets zur Verfügung stellen und dabei einfacher und weniger komplex zu integrieren sein als herkömmliche Lösungen.

Die iSCSI Software Referenz Implementation wurde von den Intel Labs entwickelt und steht kostenlos unter sourceforge.net/projects/intel-iscsi zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Mozilla: Firefox 95 bringt neuartige Sandbox
    Mozilla
    Firefox 95 bringt neuartige Sandbox

    Die aktuelle Version 95 des Firefox isoliert Code externer Bibliotheken. Und den Browser gibt's im Microsoft Store.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /