Abo
  • IT-Karriere:

Web.de AG schlägt Hauptversammlung Aktienrückkauf vor

Aktie nach Ansicht des Unternehmens zu stark unterbewertet

Der Vorstand der Web.de AG wird der bevorstehenden Hauptversammlung vorschlagen, eine Ermächtigung zum Rückkauf eigener Aktien zu erteilen. Der Aktienrückkauf wird auf 3,8 Millionen Aktien, das entspricht knapp 10 Prozent des Grundkapitals, begrenzt sein. Der Rückkauf kann teilweise und gegebenenfalls bereits zeitnah nach der Ermächtigung der Hauptversammlung am 15. Mai 2001 erfolgen, teilte das Unternehmen mit.

Artikel veröffentlicht am ,

"Mit einer aktuellen Marktkapitalisierung von rund 280 Millionen Euro ist die Web.de-Aktie so stark unterbewertet, dass wir im Sinne unserer Aktionäre den Aktienrückkauf für die ertragreichste Anlagealternative der zur Verfügung stehenden und kurzfristig nicht für das weitere interne Wachstum benötigten liquiden Mittel halten", sagte Finanzvorstand Robert Gratzl.

Stellenmarkt
  1. OMICRON electronics GmbH, Klaus, Bodenseeregion
  2. KVV Kassel, Kassel

Die Unterbewertung der Aktie werde dadurch deutlich, dass Web.de mit rund 4,5 Millionen namentlich registrierten Web.de-Anwendern bei Abzug des Bestandes an liquiden Mitteln mit etwa 130 Millionen Euro bewertet wird. Das bedeute, jeder namentlich registrierte Anwender wird mit unter 30 Euro bewertet: Deutsche Mitbewerber der Web.de AG werden zum Teil mit über 1000 Euro pro Anwender bewertet, entrüstet sich Web.de.

Mit dem Rückkauf erwägt der Vorstand der Web.de AG einen Teil der Emissionserlöse in Form eigener Aktien profitabel anzulegen, um sie gegebenenfalls später quasi als Akquisitionswährung zu einem Vielfachen zu verwenden.

Die Hauptversammlung der Web.de AG findet am 15. Mai um 10 Uhr in der Karlsruher Stadthalle statt. Zur Tagesordnung liegen keine Gegenanträge vor.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. 144,90€ + Versand
  3. 529,00€

Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /