Neue IBM-Technologie soll LCD-Fertigungskosten senken

"Atomic Beam Alignment" senkt Kosten und verbessert Display-Qualität

IBM-Forscher haben eine neue Fertigungsmethode für LCDs entwickelt, mit der Flüssigkristall-Moleküle - anders als bisher - kontaktlos ausgerichtet werden können. Damit sollen sich nicht nur die Bildqualität und der Betrachtungswinkel verbessern, sondern Hersteller auch Millionen von Dollar sparen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue, Atomic Beam Alignment getaufte Methode nutzt Ionenstrahlen - elektrisch aufgeladene Atome - um die Flüssigkristall-Moleküle im Flachbildschirm auszurichten. Eine homogene Ausrichtung der Flüssigkristall-Moleküle ist nötig, damit sie einheitlich angesprochen werden können. Ohne die Ausrichtung ist ein Display nutzlos.

Stellenmarkt
  1. (Verwaltungs-)Informatiker (m/w/d) als IT-Anwenderbetreuer (m/w/d)
    Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns, München, Amberg, Würzburg
  2. SAP WM/EWM Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Kassel
Detailsuche

Bisher erfolgt die Ausrichtung durch Reiben eines Polymer-Substrats mit Samt, auf das anschließend Flüssigkristalle aufgebracht werden, deren Moleküle sich entsprechend der Reibe-Richtung ausrichten. Mit der neuen Methode entfällt diese seit etwa 20 Jahren genutzte, fehleranfällige Fertigungstechnik, deren Wirkungsweise noch immer nicht ganz verstanden sei.

IBM setzt beim Atomic Beam Alignment nicht mehr auf ein Polymer-Substrat, sondern auf eine dünne Schicht diamant-ähnlichen Kohlenstoffs. Auf diese Basis werden Atome bei einem bestimmten Winkel aus einer Ionen-Kanone geschossen, so dass die an der Oberfläche zur Seite geschobenen Kohlenstoff-Atome Reihen bilden. An diese atomgroßen Reihen lagern sich die anschließend aufgebrachten Flüssigkristall-Moleküle an - jedes Ende des Moleküls an ein freigelegtes Kohlenstoff-Atom. Damit richten sich die Flüssigkristalle von selbst entlang den Reihen aus.

"Der Austausch des Reibe-Prozesses war der Heilige Gral der Flachbildschirm-Herstellung", so Praveen Chaudhari, führende Wissenschaftlerin des Projekts bei IBM Research, in einer Pressemitteilung. "Display-Hersteller haben uns erklärt, dass es für die Verbesserung ihres Geschäfts am wichtigsten wäre, wenn die Wissenschaft eine kontaktfreie Methode zur Ausrichtung der Flüssigkristalle entwickeln würde. Wenn unser Prozess erfolgreich in die Fertigung integriert wurde, wird es eine neue Generation von höherwertigen und billigeren Displays geben."

IBM erwägt, den patentierten Prozess an andere Flachbildschirm-Hersteller zu lizenzieren. Selber will das Unternehmen seine bisher zur Entwicklung der neuen Fertigungstechnologie genutzte Fertigungsanlage bis Ende des Jahres in eine volle Produktionslinie umgewandelt haben. Ab 2002 darf man dann wohl mit einem weiteren Preisrutsch bei den digitalen Flachbildschirmen rechnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /