Test: Palm m500 mit Graustufen-Display

PalmOS 4.0 beherrscht nun Zeitzonen, die von Applikationen abgefragt werden können. Palm überarbeitete auch die Sicherheits-Einstellungen: Eingegebene Kennwörter zeigen private Einträge jetzt nur noch in der laufenden Applikation. In anderen Programmen bleiben solche Einträge je nach Einstellung maskiert oder verborgen. Außerdem soll die Hintertür im PalmOS nun verschlossen sein.

Stellenmarkt
  1. Security Analyst (m/w/d)
    Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg, Stuttgart, Karlsruhe
  2. Architect Data Center & Cloud (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

m500 - Ansicht von oben
m500 - Ansicht von oben
Wie schon beim Palm m105 gehört auch bei den Top-Modellen m500 und m505 das Mobile Internet Kit zum Lieferumfang. Darüber hinaus spendiert Palm den Top-Modellen weitere Zusatz-Software: Etwa den Dokumenten-Konverter DocumentsToGo 3.0, womit sich auch Word- und Excel-Dateien auf dem Handheld bearbeiten lassen. Für die Bearbeitung von Bildern liegt die PhotoSuite Mobile Edition mit im Karton. Und schließlich ermöglicht der PalmReader das Lesen von E-Books. All die Programme befinden sich als separate Archive auf der Installations-CD und müssen manuell nachinstalliert werden.

Und schließlich liegt dem Paket der aktualisierte Palm Desktop 4.0 für Windows und MacOS bei, der die Installation von Applikationen direkt auf die SD-Card erlaubt. Neben weiteren kleinen Verbesserungen an der Oberfläche und Bedienung enthält dieser nun den HotSync-Manager in der Version 4.0, der seine Daten sowohl über USB als auch über Infrarot austauschen kann. Löblich, dass Palm dem m500 eine umfangreiche gedruckte Anleitung beilegt, so dass sich der Neuling bequem mit den Funktionen des Geräts vertraut machen kann.

SD-Card
SD-Card
Zum Test stand uns ein erstes Seriengerät aus der US-Produktion zur Verfügung, daher fehlte hier die Option zur Sprachwahl noch. In den hier zu Lande verkauften Geräten soll beim ersten Einschalten eine Abfrage erscheinen, bei der zwischen Sprachen wie Deutsch, Englisch und Französisch gewählt werden kann. Die deutschen Seriengeräte sollen zum Preis von 999,- DM in etwa zwei Wochen in den Handel kommen.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Fazit:
Der Palm m500 erweist sich insgesamt als würdiger Nachfolger des Palm Vx und schließt mit dem neuen SD-Slot endlich zur Konkurrenz auf, die ihre Geräte schon lange mit Erweiterungs-Slots ausrüstet. Da sich im Lieferumfang aber keine SD-Card befindet, verpasst Palm hier die Chance, den Steckplatz entsprechend zu fördern.

Schade auch, dass Palm die Chance verpasste, das lästige versehentliche Einschalten des PDAs vollständig zu umgehen. Als unbefriedigend erwies sich leider auch die Implementierung des stillen Alarms und der Vibrationsfunktion. Bleibt die Hoffnung, dass Dritthersteller hier in die Bresche springen und mit guten Zusatz-Applikationen diese Unzulänglichkeit beheben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test: Palm m500 mit Graustufen-Display
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Steven 27. Dez 2001

Selbst der PAlm III, IIIx, V, Vx läßt sich auf Palm OS 4.1 updaten !

ip (Golem.de) 19. Okt 2001

Hallo, das muss aber nicht heißen, dass PalmOS 4.0 nicht auch mit alten Geräten...

Frank 19. Okt 2001

Meiner Kenntnis nach dürfte ein Update des VX unmöglich sein, da das Flash-ROM des VX nur...

ip (Golem.de) 09. Mai 2001

Hallo, Nein. Ich beschreibe im Test nur, dass die Daten in den RAM-Speicher geladen und...

ip (Golem.de) 09. Mai 2001

Hallo, noch bietet Palm das PalmOS 4.0 nicht als Upgrade an. Ob es Ihnen etwas bringt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Funklochamt: Erstes Förderprojekt der MIG in Scheuers Wahlkreis
    Funklochamt
    Erstes Förderprojekt der MIG in Scheuers Wahlkreis

    Das Funklochamt MIG hat endlich ein Förderprojekt gefunden. Es ist ein besonderer Ort für Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /